Pokljuka: Die 5 besten Momente

Johannes Thingnes Bø gewann auf der Pokljuka seinen vierten Sprint in Folge – dieses Kunststück gelang vor ihm noch niemandem. Dabei wurde er sogar philosophisch und erklärte, welche Gefühle das Gelbe Trikot bei ihm auslöst. Warum er von seinem ärgsten Verfolger Sturla Holm Lægreid mit einem Hai verglichen wurde, ist eine andere Geschichte. Unterdessen verbuchte Elvira Öberg das erste Double aus Sprint und Verfolgung ihrer Karriere. Zudem schrieben die schweizerischen Shooting-Stars Amy Baserga und Niklas Hartweg in der Single-Mixed-Staffel Geschichte für ihr Land. Und mit Eric Perrot zeigte ein weiterer hochtalentierter Biathlet in Brezno-Osrblie wahren Sportsgeist.

Der Mann in Gelb

In Pokljuka feierte JT Bø seine Einzelsiege 61 und 62 bei Wettkämpfen im BMW IBU-Weltcup, den BMW IBU-Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Sichtbar erfreut über seine Leistung, die selbst für seine Maßstäbe ein neues Level erreicht hat, sprach er über die Emotionen, die das Tragen des Gelben Trikots mit sich bringt. Große Worte eines großen Biathleten!

Perfektes Schießen beschert Elvira Öberg erstes Double aus Sprint und Verfolgung

In Pokljuka zeigte sich Elvira Öberg extrem treffsicher und sicherte sich mit 30 von 30 Treffern ihr erstes Double aus Sprint und Verfolgung. „Meine Laufform ist nicht so gut wie im ersten Trimester, daher musste ich meinen Fokus auf den Schießstand richten. Ich bin sehr stolz auf meine Leistungen hier. Letzte Saison in Ruhpolding konnte ich meinen Sprint-Erfolg in der Verfolgung nicht veredeln, da ich mich Marte Olsbu Røiseland geschlagen geben musste. Daher ist es etwas ganz Besonderes für mich“, so die Schwedin.

Warum verglich Sturla seinen Teamkollegen JT mit einem Hai?

Sturla Holm Lægreid, der mit Startnummer 29 ins Rennen gegangen war, spürte den zwei Positionen dahinter gestarteten JT Bø in seinem Nacken, auch wenn am Ende beide auf dem Podium landeten. Wie fühlte sich das für jemanden an, der in diesem Winter nie schlechter als Platz 6 abschnitt?

Shooting-Stars aus der Schweiz schreiben Geschichte

Amy Baserga und Niklas Hartweg, die in der Saison 2019/2020 jeweils die Gesamtwertung im IBU-Junior-Cup gewinnen konnten, zeigten bei der Single-Mixed-Staffel ein herausragendes Rennen und kamen auf Rang drei – das beste Ergebnis für die Schweiz in einer gemischten Staffel. Kein Wunder, dass nach dieser famosen Leistung von Amy und Niklas, die pünktlich zur Heim-WM 2025 in Lenzerheide ihre sportliche Blütezeit erreichen dürften, die eine oder andere Träne floss.

Perrot erweist sich als großartiger Athlet und Mensch

Eric Perrot war beim Supersprint in Brezno-Osrblie der Schnellste und sicherte sich damit seinen ersten Erfolg im IBU-Cup. Im engen Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Franzosen kam der Norweger Mats Øverby in der letzten Spitzkehre vor der Zielgeraden zu Fall. Perrot war der Erste, der dem sichtlich enttäuschten Unglücksraben Trost spendete. Zwei Tage später gewann Perrot auch den Sprint und wird in Ruhpolding wieder zum französischen Weltcup-Team hinzustoßen.

Foto: IBU/C. Manzoni, J. Svoboda , I. Stančik

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter