Colombo und Horn gewinnen Verfolgungen, IBU-Cup-Gesamtwertung für Jeanmonnot

Dank ihrer starken Laufleistung gewannen Caroline Colombo aus Frankreich und Philipp Horn aus Deutschland am letzten Tag der Einzelrennen in Ridnaun-Val Ridanna die Verfolgungsrennen. Colombo verfehlte viermal und kämpfte sich langsam vor auf den obersten Podestplatz. Horn setzte sich ab dem ersten Schießen vom Feld ab. Er baute seine Führung weiter aus, nur im zweiten Stehendschießen wollte eine Scheibe nicht fallen. Lou Jeanmonnot aus Frankreich und Erlend Bjöntegaard aus Norwegen gewannen die Gesamtwertung im IBU Cup.

Colombo hatte den gestrigen Sprint als Sechste beendet. Sie kämpfte sich mit den schnellsten Laufzeiten in Runde eins, drei und vier nach vorn und lief in der letzten Runde sicher zum Sieg. Femsteinevik patzte einmal in jedem Schießen und war auf der letzten Runde schneller als Jeanmonnot. Die neue Gesamtsiegerin im IBU Cup traf die ersten 15 Scheiben sicher und schien den Sieg schon in der Tasche zu haben, bis es im letzten Schießen dann schiefging. Jenny Enodd aus Norwegen wurde mit 19,7 Sekunden Rückstand Vierte, Platz fünf ging an Marion Wiesensarter aus Deutschland mit 22,8 Sekunden Rückstand und Platz sechs an Hanna Kebinger, ebenfalls aus Deutschland, mit 25,3 Sekunden Rückstand auf die Siegerin.

„Ich spürte viel Energie in meinen Beinen und wollte von Anfang an auf den Skiern angreifen. Normalerweise bringt es keinen Sieg, vier Mal Fehler zu schiessen, aber heute habe ich mit Skifahren gewonnen. Es ist mein letzter Einzelwettkampf der Saison und ich bin glücklich mit einem Sieg abzuschließen", sagte Colombo.

Gesamtsieg für Jeanmonnot

Jeanmonnot beendete die Saison mit 668 Punkten in der Gesamtwertung im IBU Cup, 25 Punkte vor Ragnhild Femsteinevik auf Platz zwei und 78 vor Elisabeth Högberg aus Schweden auf Platz drei.

„Ich hatte nicht damit gerechnet, am Ende der Saison die Gesamtwertung zu gewinnen und freue mich sehr darüber. Es fühlt sich etwas merkwürdig an, weil so viele Mädels fehlen. Das Wichtigste ist, dass ich mir damit den Platz im französischen Weltcup-Team Anfang nächster Saison gesichert habe,“ so Jeanmonnot.

Horn gewinnt mit starkem Schießen

Philipp Horn, der nur einmal im letzten Stehendschießen verfehlte, gewann den letzten Verfolger und damit auch das letzte Einzelrennen der Saison in 31:44,7. Bjöntegaard verschoss gleich viermal und kam mit 40,9 Sekunden Rückstand auf Platz zwei ins Ziel. Damit holte er auch den Disziplinsieg in der Verfolgung. Marco Groß konnte mit zwei Fehlern und 49,7 Sekunden Rückstand auf Platz drei einen weiteren Podestplatz in Ridnaun einfahren. Sverre Dahlen Aspenes aus Norwegen wurde Vierter, George Coltea aus Rumänien Fünfter und Harald Öygaard aus Norwegen Sechster.

Nachdem er die ersten fünf Scheiben getroffen und Bjöntegaard gleich im ersten Schießen einmal verfehlt hatte, war Horn der Sieg nicht mehr zu nehmen.

„Der Plan heute war, mit gutem Schießen zu gewinnen, und eine Trefferquote von 95 % ist für mich schon ein sehr gutes Ergebnis. Gestern hat mich meine gute Laufleistung überrascht, aber ich war mit den Schießfehlern sehr unzufrieden, das war einfach nachlässig,“ so Horn.

Bjöntegaard ließ in jedem Schießen eine Scheibe stehen und schaffte es trotzdem auf Platz zwei, was ihm den Sieg in der Verfolgungswertung einbrachte.

Die Gesamtwertung und die Sprintwertung hatte er schon gestern für sich entscheiden können.

Foto: IBU/Harald Deubert

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter