Gold im Supersprint der Junioren geht an Goreeva und Hornig

Anastasia Goreeva von der RBU ging heute Nachmittag bei den IBU Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften im Supersprint der Juniorinnen als Führende aus dem letzten Stehendschießen hervor und holte sich in 23:16,5 trotz fünf windbedingter Strafen die Goldmedaille. Später sicherte sich Vitezslav Hornig nach früher Führung beim selben letzten Stehendschießen im Supersprint der Junioren mit drei Strafen in 20:00,2 Gold.

Header iconIBU Summer Biathlon World Championships Junior Super Sprints

Sturz und Nervosität

Goreeva, deren Ellbogen nach einem früheren Sturz stark bandagiert war, gab zu, dass sie heute etwas nervös war: "Das war mein erster Start im Sommer und ich war etwas nervös. Ich glaube, deshalb ist die Qualifikation nicht so gut gelaufen (19.). Vor dem Finale bin ich richtig hart gestürzt; dadurch konnte ich wahrscheinlich in den Wettkampfmodus wechseln und ein gutes Ergebnis erzielen."

Auf dem Weg zu Gold

Hornig, der vor zwei Jahren in Minsk Silber in diesem Wettkampf gewann, gab zu: "Es ist einfach perfekt, unglaublich. Ich weiß nicht, wie ich es besser beschreiben soll. Das ist der härteste Wettkampf, den ich kenne; es ist wirklich schnell vom Anfang bis zum Ende, man muss gut schießen...Es ist unfassbar, dass wir zwei (Mikyska) hier in Nove Mesto zusammen auf dem Podest stehen."

Juniorinnen

Die Lettin Sanita Bulina gewann mit sechs Strafen und 6,3 Sekunden Rückstand Silber. Tereza Vobornikova aus der Tschechischen Republik, die zuvor die Qualifikation gewonnen hatte, gewann mit ebenfalls mit fünf Strafen und 13,3 Sekunden Rückstand Bronze.

Vierte wurde mit 21 Sekunden Rückstand Ksenia Dovgaya von der RBU, Fünfte die Slowenin Lena Repinc mit 22,1 Sekunden Rückstand und Sechste die Polin Joanna Jakiela mit 23,8 Sekunden Rückstand. Alle drei hatten sechs Strafen.

Qualifikation geht an Vobornikova

Der Tag begann mit dem Qualifikationswettkampf bei Wind und starkem Regen. In diesem kurzen Wettkampf über 4,5 km muss schnell geschossen werden, was zu vielen Strafen führt. Doch Vobornikova setzte sich dank ihrer soliden Schießleistung und schnellen Streckenzeit an die Spitze. Nach einer einzigen Strafe im Liegendschießen blieb sie im Stehendschießen fehlerfrei und sicherte sich den Sieg mit nur zwei Sekunden Vorsprung vor Jakiela, die zwei Strafen kassierte. Vobornikovas Teamkollegin Klara Polednova wurde mit ebenfalls mit zwei Strafen und 24,2 Sekunden Rückstand Dritte.

Letztes Stehendschießen besiegelt Goreevas Sieg

50 Minuten später kehrten die Top 30 zum Finale über 7.5 km zurück, bei dem sich zeigen sollte, wer sich schnell erholte und viermal schnell schießen konnte, ohne in die 75 Meter lange Strafrunde zu müssen. Beim Start lugte die Sonne aus dem wolkenverhangenen Himmel hervor, aber der schon zuvor sehr starke Wind hielt an. Beim ersten Liegendschießen schossen sieben Athletinnen innerhalb von sieben Sekunden fehlerfrei, dabei lag Polina Pliusnina von der RBU ganz vorn, während die drei Erstplatzierten der Qualifikation zurückfielen. Von da an wechselte die Führung bei jedem Schießen, da sich die Strafrunden häuften. Fünf Frauen kamen innerhalb weniger Sekunden zum letzten Stehendanschlag; keine schoss sauber. Goreeva kassierte nur eine Strafe und verließ das Stadion in Führung, doch Bulina und Vobornikova folgten mit nur wenigen Sekunden Rückstand auf den Plätzen zwei und drei. Goreeva kontrollierte die letzte Runde und fuhr mit Leichtigkeit zum Sieg, während die Plätze zwei und drei unverändert blieben.

Junioren: Hornig, Mikyska auf Plätzen 1 und 2 fürs Heimteam

Hornigs Teamkollege Thomas Mikyska gewann mit ebenfalls drei Strafen und 1.4 Sekunden Rückstand die Silbermedaille. Dmitrii Shamukaev von der RBU gewann mit zwei Strafen und 11/6 Sekunden Rückstand Bronze.

Auf Krücken zur Silbermedaille

Silbermedaillengewinner Mikyska war mehr als glücklich, nach seiner jüngsten Knieoperation auf dem Podest zu stehen: "Vor einem Monat ging ich noch an Krücken, aber die Genesung verlief schneller als gedacht. Zum Glück hatte ich ein gutes Team, das mir sehr geholfen hat. Auch wenn man nicht laufen kann, kann man für den Biathlon trainieren. Ich bin mit diesem Ergebnis wirklich zufrieden." 

Vierter wurde Jonas Marecek aus der Tschechischen Republik mit fünf Strafen und 14/3 Sekunden Rückstand. Roman Borovyk aus der Ukraine wurde mit vier Strafen und 22,4 Sekunden Rückstand Fünfter. Platz sechs ging mit fünf Strafen und 23,8 Sekunden Rückstand an Daniil Usov von der RBU.

Tschechisches Duo führt Qualifikation an

Wie schon bei der Qualifikation der Juniorinnen wurde das Schießen bei der Qualifikation der Junioren erneut durch starke Windböen erschwert. Dennoch war es keine Überraschung, dass sich zwei Männer, die regelmäßig in der Vysočina-Arena trainieren, durchsetzten. Nach einem fehlerfreien Liegendschießen übernahm Marecek mit einer einzigen Strafe im Stehendschießen die Führung und gewann mit 3,2 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Hornig, der im Liegendschießen einmal danebenschoss, aber im Stehendschießen fehlerfrei blieb. Dritter wurde der Rumäne George Marian Coltea, der nach dem Liegendschießen in Führung lag, aber im Stehendschießen zweimal danebenschoss.

Hornigs Comeback

Als die Junioren starteten, strahlte die Sonne. Fünf der sechs besten Herren schossen beim ersten Liegendschießen sauber, alle innerhalb von neun Sekunden, angeführt von Hornig. Im zweiten Liegendschießen schoss er schnell und fehlerfrei und baute einen Vorsprung von 14,5 Sekunden auf seinen Teamkollegen Mikyska auf. Die beiden erzielten als einzige 10 von 10 Treffern. Im ersten Stehendanschlag schwächelte der Führende und rutschte auf den dritten Platz ab, während Marecek, der einmal danebenschoss, an die Spitze rückte. Hornig kehrte mit einem schnellen letzten Stehendanschlag und einer Strafe zurück und lief mit einem knappen Vorsprung von 1,9 Sekunden vor seinen Teamkollegen Shamukaev und Daniil Fomin in die letzten 1500 Meter, Mikyska lag nur 6 Sekunden zurück. Hornig gab alles und sicherte sich den Sieg, Mikyska zog an den beiden Athleten vorbei und bescherte dem tschechischen Team zwei Podestplätze, während sich Shamukaev auf dem dritten Platz hielt.

Die Wettkämpfe werden am Freitag mit den Supersprints der Frauen und Männer fortgesetzt.

Photos: IBU/Christian Manzoni

Header iconAbonniere unseren Newsletter