Kirkeeide und Oeverby gewinnen Verfolgungen in Ridnaun

Maren Kirkeeide und Mats Oeverby, beide aus Norwegen, sind die Verfolgungssieger am zweiten Tag der Wettkämpfe in Ridnaun-Val Ridanna. Für Kirkeeide und Oeverby war es der erste IBU-Cup-Sieg ihrer Karriere.

Kirkeeide siegt in einem knappen Finale

Kirkeeide verfehlte nur einmal beim letzten Stehendschießen, war in dem knappen Endspurt die Schnellste und siegte in 30:41,8. Damit lag sie 0,2 Sekunden vor der Sprintsiegerin Federica Sanfilippo aus Italien. Vanessa Hinz aus Deutschland wurde mit 6,5 Sekunden Rückstand auf die Siegerin Dritte.

"Ich bin mit einem guten Gefühl in die letzte Runde gegangen und habe den Kampf mit Federica und Vanessa genossen. Es ist mein erster Sieg im IBU-Cup, und das ist etwas Besonderes", sagte Kirkeeide.

Hinz lag vom Start bis zur letzten Schießeinlage in Führung, musste aber vor der letzten Runde zwei Strafrunden fahren, was für einen Sieg zu viel war. Die Französin Paula Botet, die bei den letzten drei Schießeinlagen jeweils einmal danebenschoss, wurde mit 26,7 Sekunden Rückstand auf die Siegerin aus Norwegen Vierte. Juliane Frühwirt aus Deutschland wurde mit einer tadellosen Leistung am Schießstand und 28,7 Sekunden Rückstand Fünfte. Camille Bened aus Frankreich wurde mit zwei Fehlschüssen und 32,8 Sekunden Rückstand Sechste.

Header iconIBU Cup Ridnaun - Val Ridanna - Pursuits

Oeverbys hervorragende Leistung am Schießstand beschert ihm den ersten IBU-Cup-Sieg

Oeverby schoss 19/20 und sparte sich seine beste Skileistung für die letzten Meter auf, um die 12,5 km Verfolgung der Männer zu gewinnen. Oscar Lombardot aus Frankreich wurde mit zwei Schießfehlern und 2,7 Sekunden Rückstand Zweiter. Das Fotofinish zeigte, dass er einen Augenblick schneller war als der Norweger Aleksander Fjeld Andersen, der viermal danebenschoss und offiziell ebenfalls nur 2,7 Sekunden hinter Oeverby lag.

"Mein exzellentes Schießen hat heute den Ausschlag gegeben", sagte Oeverby, der in dieser Saison bisher nur vier von 80 Schüssen verfehlt hat. "So hatte ich noch genug Energie für den Sprint und den harten Kampf mit Oscar und Aleksander."

Lombardot lag bei der letzten Zwischenzeit nach 11,7 km 0,4 Sekunden vor Oeverby und lieferte sich mit Andersen, dem schnellsten Mann des Tages, einen harten Kampf um seine zweite Zweitplatzierung in dieser Woche in Folge.

Martin Nevland aus Norwegen mit der Startnummer 11, schoss 19/20 und wurde Vierter, 32,5 Sekunden hinter Oeverby. Lucas Fratzscher aus Deutschland wurde mit drei Fehlschüssen und 44,4 Sekunden Rückstand Fünfter, und Martin Uldal aus Norwegen, Dritter im Sprint, wurde mit fünf Fehlschüssen und 55,2 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen Sechster.

Foto: IBU/ H. Deubert

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter