Wer ist Selina Grotian?

Biathlonfans wird der Name Grotian etwas sagen. Für unsere diesmalige „Wer ist…?“-Ausgabe haben wir mit Selina Grotian gesprochen, die in ihrer kurzen Karriere sechs Einzelmedaillen gesammelt hat, obwohl sie altersmäßig noch zur Jugendkategorie zählt. Die Juniorensprintsiegerin der Sommerweltmeisterschaften erzählte uns von ihrer Familie, ihren Zielen für die kommende Saison und ihren liebsten Freizeitaktivitäten.

In den Fußstapfen der älteren Brüder

You wouldn’t be surprised to hear that little Selina wanted to follow her big brothers in everything they did, especially given the small age difference. Both Fynn (22) and Tim (24) acted as role models for their little sister and until these days, they still play an important role in her adult life. “I have always practiced the same things as my two siblings, for example, tennis or swimming, but we all had more joy in winter sports. I began to ski when I was four, started cross-country-skiing at the age of six and then changed to biathlon three years later.”

Das Leben aus einer anderen Perspektive

„Meine Familie und meine Gesundheit sind das Wichtigste im Leben“, sagt die 18-jährige Deutsche. Sie erzählt, wie Fynn, das mittlere Geschwisterkind, im Alter von 12 Jahren aufgrund einer angeborenen Erkrankung wiederbelebt werden musste und wie sich dies auf das Leben der Familie auswirkte. „Die Hälfte seines Kleinhirns musste entfernt werden. Er musste alles neu lernen: sprechen, gehen und so weiter. Er gab niemals auf und kämpfte sich ins Leben zurück“, erinnert sich Grotian. „2018 machte er seinen Abschluss und studiert jetzt Materialwissenschaft. Er musste um sein Leben kämpfen und seitdem sehen wir die Dinge aus einem anderen Blickwinkel.“

Trainingspartner Tim

Selina und ihr älterer Bruder Tim, der 2018/2019 die Gesamtwertung im IBU Junior Cup gewann, leben im selben Haus. Das gibt ihnen die Gelegenheit, immer zusammen zu trainieren. „Ich bin beeindruckt, wie er alles managt. Ich habe Glück, dass er mir immer Tipps gibt und mich unterstützt“, sagt sie.

Saison 21/22: 6 Podiumsplätze, Jugendweltmeisterin

Grotian wagte im Januar den Sprung in den Junior Cup und wurde bereits in ihrem ersten Rennen in Pokljuka Zweite. „Ich war sehr überrascht, als unser Trainer Andreas Birnbacher mich anrief und sagte, ich würde die Chance bekommen, in Pokljuka im Junior Cup zu starten. Ich musste erst einmal zwei Wochen in der Schule freinehmen. Ich bin sehr dankbar, dass mich meine Lehrer damals unterstützt haben.“

Später kamen zu ihren Erfolgen noch vier Einzelmedaillen, darunter zwei von den Jugendweltmeisterschaften in Soldier Hollow (Gold und Bronze) hinzu.

Blick nach vorn

„Das Ziel für das kommende Jahr ist es, die gesamte Saison im IBU Junior Cup zu laufen und konstant gute Ergebnisse abzuliefern. Außerdem möchte ich mich für die JJWM in Schuchinsk im März qualifizieren“, sagt Grotian, „Auf lange Sicht möchte ich Schritt für Schritt meine Leistungen steigern. Ich will vor allem am Schießstand stabiler werden und Fehler minimieren. Natürlich möchte ich auch auf der Strecke mit den weltbesten Athleten mithalten können.“

Erinnerungen bewahren und neue Rezepte ausprobieren

In ihrer Freizeit oder den kleinen Erholungspausen vom Biathlon durchkämmt Grotian gern die Natur. „Ich gehe oft mit meinem Hund Nika spazieren und fotografiere gern (meistens sie).“ Wenn die Deutsche von ihrem Spaziergang zurückkehrt, steuert sie meistens die Küche an. „Ich verbringe viel Zeit in der Küche, koche oder backe für mich und meine Familie. Im Moment ist mein Lieblingsessen Blumenkohl mit Reis und Bananenbrot.“

Fotos: IBU/ Reichert, Selina Grotian, Tim Grotian's Instagram

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter