Schlussläuferin Julia Simon führt Frankreich in Mixed-Staffel zum Sieg

Schlussläuferin Julia Simon führte das französische Team, bestehend aus Fabien Claude, Quentin Fillon Maillet und Anais Chevalier-Bouchet, in der Mixed-Staffel von Pokljuka über 4 x 7,5 km mit einer Strafe und sieben Nachladern zum Sieg. Simon setzte ihre Glückssträhne mit einer perfekten Leistung im Liegendanschlag fort, lud im Stehendanschlag einmal nach, fuhr auf der Strecke aggressiv und überquerte die Ziellinie in 1:19:48,9.

"Auf den Wind konzentriert bleiben" Obwohl Wind und leichter Nebel vielen Konkurrenten zu schaffen machten, empfand Simon das Rennen als nicht so schwierig: "Es war eine wirklich gute Teamleistung. Es war schön, in der ersten Mixed-Staffel der Saison zu starten. Eine gute Leistung für uns. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rennen; perfekt (Schießen) war nicht so schwierig. Man musste sich nur auf den Wind konzentrieren. Es war ganz okay; der gleiche Wind wie beim Einschießen. Mit nur einem Fehler bin ich zufrieden; ein gutes Rennen."

Italien belegte mit sieben Nachladern und 24,6 Sekunden Rückstand den zweiten Platz. Schweden wurde mit einer Strafe und fünf Nachladern sowie einer starken Leistung von Schlussläuferin Elvira Öberg mit 47,2 Sekunden Rückstand Dritter.

Die Schweiz sicherte sich mit dreizehn Nachladern und 1:09,3 Rückstand Platz vier und lag damit nur 0,6 Sekunden vor Deutschland, das mit zwei Strafen und elf Nachladern Fünfter wurde. Norwegen belegte mit einer Strafe, zwölf Nachladern und 1:41,2 Rückstand Platz sechs.

Dreiundzwanzig Teams im letzten Wettkampf

Dreiundzwanzig Teams gingen bei der ersten Mixed-Staffel der Saison an den Start, dem letzten Wettkampf in dieser Woche in Pokljuka. Filip Fjeld Andersen führte das Feld zum ersten Liegendanschlag, lud einmal nach und lief mit sieben Sekunden Vorsprung vor den Brüdern Claude weiter: Fabien aus Frankreich und Florent für Belgien. Im Stehendanschlag ließ Fabien Andersen weit hinter sich – er schoss fehlerfrei, während Andersen dreimal nachladen musste und auf den sechsten Platz zurückfiel. Florent tat es seinem jüngeren Bruder nach und lief als Zweiter weiter.

Großer französischer Vorsprung

Beim ersten Wechsel schlug Fabien Fillon Maillet mit 24,9 Sekunden Vorsprung auf Norwegen ab; Deutschland und die Schweiz folgten innerhalb einer Sekunde. Der Wind schien beim Liegendschießen fast allen einen Strich durch die Rechnung zu machen. Fillon Maillet kassierte eine Strafe, während Johannes Dale einer der wenigen war, die fehlerfrei blieben, und vor Benedikt Doll in Führung ging, der zweimal nachladen musste.

Nelin unbeeindruckt vom Wind

Der Schwede Jesper Nelin ließ sich jedoch nicht beirren und räumte locker alle Scheiben ab: "Meine Leistung am Schießstand ist wirklich gut und ich bin zufrieden damit. Das Schießen fand ich heute recht einfach, daher war es kein Problem, fehlerfrei zu bleiben. Ich fand es nicht so schwierig. Der Wind war nicht so stark; ich denke, es ist vielleicht nur Kopfsache."

Header iconBMW IBU World Cup 4 Pokljuka Mixed Relay

Der Italiener Tommaso Giacomel, Fillon Maillet und Doll absolvierten das Stehendschießen alle vor dem Norweger. Die Top Drei trennten keine acht Sekunden.

Giacomel gab zu, dass "es auf den Skiern heute wirklich hart war. Es war etwas rutschig; ich denke, ich habe das auf der Piste gut gemacht... (am Schießstand) habe ich mir einfach gesagt, dass ich ruhig bleiben und mein eigenes Ding machen muss, und das hat gut funktioniert."

Chevalier-Bouchet meistert windige Bedingungen

Giacomel flog zum Wechsel und schlug Dorothea Wierer 5 Sekunden vor dem französischen und deutschen Team ab. Jeremy Finello brachte die Schweiz auf den vierten Platz, und die Frauen übernahmen die letzten beiden Etappen. Chevalier-Bouchet musste im Liegendanschlag einmal nachladen und übernahm die Führung, und Aita Gasparin brachte das Schweizer Team auf den zweiten Platz vor den Italienern. Chevalier-Bouchet meisterte den Stehendanschlag trotz des Windes mit Bravour und baute die französische Führung weiter aus. Wierer tat es ihr gleich und lief als Zweite weiter, allerdings mit 15 Sekunden Rückstand.

Zu ihrer Etappe sagte Chevalier-Bouchet: "Ich hatte heute wirklich gute Skier. Ich habe versucht, meinen Vorsprung auf die anderen Teams weiter auszubauen. (Am Schießstand) habe ich mich nur aufs Wesentliche konzentriert, nämlich in die Mitte zu schießen. Ich habe mich nur darauf konzentriert. Nach einem schwierigen Sprint bin ich damit zufrieden. Mein Schießen ist nicht so gut, wie ich es mir wünsche, aber heute war es gut."

Simon dominiert in Schlussetappe

Die französische Schlussläuferin Simon startete nach dem letzten Wechsel mit einem gewaltigen Vorsprung von 32 Sekunden vor Lisa Vittozzi, 45 Sekunden vor Lena Haecki-Gross und 56 Sekunden vor Elvira Öberg in die letzte Etappe. Simon räumte im Liegendanschlag alle fünf Scheiben ab, wie auch Vittozzi und Elvira. Mit einem Nachlader im Stehendanschlag sicherte sich Simon den Sieg. Vittozzi tat es ihr nach und hielt den zweiten Platz, während Elvira fünfmal traf und das Podest komplettierte.

Fotos: IBU/Christian Manzoni, Svoboda

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter