Überwältigender Sprintsieg in Pekingß für JT Boe

Der Norweger Johannes Thingnes Boe führte den olympischen 10-km-Sprint der Männer in Peking trotz einer Strafe im Stehendanschlag von Anfang bis Ende an und gewann die Goldmedaille in 24:00,2. Der Sieg des Norwegers war für den dreifachen Weltcup-Gesamtsieger der erste WM-Sprinttitel seit seinem Sieg bei den IBU-Weltmeisterschaften 2019. Die heutige Goldmedaille war für den Norweger die sechste Olympia-Medaille seiner Karriere und seine zweite Goldmedaille bei diesen Spielen. Am vergangenen Samstag hatte er die norwegische Mixed-Staffel zum Sieg geführt und Anfang dieser Woche die Bronzemedaille im 20-km-Einzel der Männer gewonnen. Der Franzose Quentin Fillon Maillet, ebenfalls mit einer Strafe, gewann mit 25,5 Sekunden Rückstand die Silbermedaille, nachdem er am Dienstag die Goldmedaille im Einzelrennen über 20 km gewonnen hatte. JTs älterer Bruder Tarjei vervollständigte das Podest mit einer Strafe und gewann die Bronzemedaille mit 38,9 Sekunden Rückstand. Die Bronzemedaille von Tarjei war die erste Einzelmedaille bei den Olympischen Winterspielen in der Karriere des 33-Jährigen. Zuvor hatte er bereits Staffel-Gold bei den Spielen in Vancouver 2010, Staffel-Silber in Pyeongchang 2018 und Mixed-Staffel-Gold bei den Olympischen Spielen in Peking gewonnen.

"Eines meiner besten Sprintrennen"

Zu seinem überwältigenden Sieg sagte JT: "Ich habe etwas Kraft auf den Skiern gespart. Ich habe mich auf dem Schießstand gut gefühlt und hatte ein gutes Finish, obwohl ich wirklich erschöpft war. Ich habe eines meiner besten Sprintrennen in meinem Leben hingelegt und bin froh, dass es heute war."

Header iconBeijing 2022 Men's Sprint

Historisches Geschwister-Podest

Mit der Goldmedaille für JT und der Bronzemedaille für Tarjei war es das, was die Brüder ein "Boedest" nennen, und sie sind die ersten Geschwister überhaupt, die sich bei den Olympischen Winterspielen ein Einzelpodest teilen. Die siebtplatzierte Sturla Holm Laegreid freut sich mit den Brüdern: "Ich gratuliere den beiden. Seit ich in diesem Team bin, sind sie die perfekten Teamkollegen. Sie sind so nette Menschen. Ich freue mich wirklich für sie, vor allem für Tarjei, seine erste olympische Einzelmedaille. Es ist einfach schön, Teil dieses Teams zu sein."

Emotionaler Tarjei

Tarjei war sehr emotional über seine Medaille: "Ich würde alles in meinem Leben für diese Medaille eintauschen. Es war das Einzige, das mir gefehlt hat. Ich habe so hart dafür gearbeitet, nicht nur dieses Jahr, sondern die letzten vier Jahre, ich musste mich bestmöglich vorbereiten und auf etwas Glück hoffen. Nach den 20 km fragte ich mich, ob meine olympische Karriere mit einem Bann belegt war. Warum kann ich nie etwas Glück haben? Es war dieses Gefühl, kein Glück zu haben, wenn die Schüsse rein und raus gehen. Heute hatte ich Glück, 1,5 Sekunden. Ich gebe nicht auf, ich mache einfach weiter. Das ist meine Stärke. Es bestand die Möglichkeit, dass ich es nie schaffen würde, aber jetzt habe ich eine Medaille.

"Wir sind ein starkes Team"

Wie stolz er auf JT ist: "Ich habe schon sehr früh, vor 10 Jahren oder früher, gesehen, dass er in gewisser Weise unschlagbar sein würde. Mein Ziel war es, so viel wie möglich zu gewinnen, bevor er erwachsen würde, und das habe ich geschafft... Jetzt ist er mit Abstand der beste Athlet der Welt. Diese Höhe und diese Strecke ist wie für ihn gemacht. Er ist hier so stark. Es ist nicht die letzte Medaille, die er holen wird. (Der heutige Tag) ist ein gutes Abbild unserer Karriere. Wir haben das schon einmal gemacht, aber nicht so oft... Er ist von hinten gekommen und hat von mir gelernt. Er ist der Star, der Goldmedaillengewinner, und ich bin der Kämpfer. Zusammen sind wir ein starkes Team. Dass wir es auf der größten Bühne geschafft haben, ist ein großes Stück Geschichte für uns."

JT über Tarjei: "Ich bin stolzer auf ihn als auf mich"

Der Goldmedaillengewinner überhäufte seinen Bruder mit Lob. "Ich bin so stolz. Ich bin stolzer auf ihn als auf mich selbst. Seine Bronzemedaille bedeutet für ihn Gold. Deshalb bin ich so glücklich... Er war eine Nervensäge, bevor er mit 16 Jahren auszog, dann sahen wir uns weniger und wir waren Freunde, als wir aufeinandertrafen. Deshalb kann ich hier so hart kämpfen, denn in den ersten Jahren gab es viel Streit mit ihm. Biathlon ist einfach im Vergleich zu all den Wettkämpfen, die ich mit ihm hatte."

Maksim Tsvetkov aus ROC, einer von nur fünf Männern im Feld, die fehlerfrei schossen, wurde mit 40,6 Sekunden Rückstand Vierter. Der Schwede Sebastian Samuelsson wurde mit einer Strafe und 52 Sekunden Rückstand Fünfter, während sein Teamkollege Martin Ponsiluoma mit zwei Strafen und 53,7 Sekunden Rückstand Sechster wurde.

Windige Herausforderung

Das 94-köpfige Feld hatte fast so gute Bedingungen wie die Frauen gestern. Leichter Schneefall zu Beginn des Tages hatte kaum Auswirkungen auf die Strecke. Die Temperatur lag bei kühlen -8°C, und ein mäßiger Wind ließ die Fahnen am Schießstand wehen, doch es reichte, um fehlerfreies Schießen fast unmöglich zu machen. Tsvetkov und Simon Desthieux gehörten zu den frühen Startern, die beim Liegendschießen alle Scheiben abräumten, wobei der ROC-Athlet mit 6,4 Sekunden Vorsprung vor seinem französischen Rivalen in Führung ging. JT schoss jedoch sehr aggressiv und holte einen Vorsprung von 20 Sekunden heraus. Fillon Maillet verfehlte einen Schuss und fiel 33 Sekunden zurück. Ponsiluoma mischte sich mit fünf perfekten Schüssen ein und schob sich auf den zweiten Platz. Wenig später kam der fehlerfreie Doll nah an ihn heran und lag nur 3,5 Sekunden hinter Ponsiluoma.

JTs Strafe

Tsvetkov war der erste Mann, der alle fünf Scheiben im Stehendanschlag traf, was ihm einen perfekten Tag bescherte. JT mit der Nummer 16 kam mit 47 Sekunden Vorsprung zum Stehendanschlag und verfehlte seinen zweiten Schuss, kam aber mit 30 Sekunden Vorsprung vor Tsvetkov aus der Strafrunde. Fillon Maillet kam mit 50 Sekunden Rückstand auf JT zum Stehendanschlag, räumte aber mit Leichtigkeit alle Scheiben ab und lag 3,3 km vor dem Ziel noch 28,2 Sekunden zurück. Ponsiluoma verfehlte zwei Schüsse und fiel 45 Sekunden zurück, während Tarjei mit nur einer Strafe im Stehendanschlag mit 37 Sekunden Rückstand auf Rang vier lag. Jacquelin fügte nach einer einzigen Strafe im Stehendanschlag eine weitere im Liegendanschlag hinzu, war aber schnell auf der Strecke und lag mit 44,5 Sekunden Rückstand auf dem fünften Platz. In der letzten Runde wurde er jedoch schwächer. Doll schoss wie viele seiner Konkurrenten im Stehendschießen einmal daneben und fiel vor der letzten Runde auf den siebten Platz zurück. Samuelsson schoss im Liegendschießen einmal daneben und kam als 20. zum Stehendschießen, traf aber schnell alle Scheiben und lief als Fünfter weiter, knapp hinter Tarjei.

Tarjei kämpft sich zu Bronze

JT gab auf der letzten Runde Vollgas und versuchte, so viele Sekunden wie möglich aufzuholen, ebenso wie Fillon Maillet. Der Goldmedaillengewinner über 20 km konnte trotz harter Arbeit nur 3 Sekunden auf seinen norwegischen Kontrahenten gutmachen und überquerte die Ziellinie mit 25,5 Sekunden Rückstand. Tarjei, der nach dem Stehendschießen hinter Tsvetkov weitergelaufen war, lag 1100 Meter vor dem Ziel eine Sekunde vor ihm und sprintete dann auf den letzten 100 Metern wie ein Mann auf einer Mission, lief 1,7 Sekunden vor dem ROC-Athleten ins Ziel und sicherte sich die Bronzemedaille.

"Zweiter Platz ist gut bei den Olympischen Spielen"

Fillon Maillet freute sich über seine dritte Medaille, war aber nicht besonders zufrieden mit seiner Leistung: "Ich weiß nicht, ob Johannes heute sehr stark war; mir hat etwas Energie gefehlt, aber es ist sehr schwer, zu siegen, wenn man nicht fehlerfrei schießt... Ich bin sehr glücklich über meine dritte Medaille in drei Rennen... (Das Schießen, eine Strafe) war nicht gut, aber nicht wirklich schlecht. Der zweite Platz ist bei den Olympischen Spielen gut!"

Fotos: IBU/Christian Manzoni

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter