Persson und Christiansen gewinnen Blink-Massenstarts

Nachdem Linn Persson eines der beiden Halbfinale gewonnen hatte, übernahm sie früh die Kontrolle und gewann trotz zweier Strafen den Blinkfestivalen-Massenstart der Frauen in 14:50,7. Wenige Augenblicke nach Perssons Sieg gewann "Mr. Blinkfestivalen" Vetle Sjåstad Christiansen den Massenstart der Männer in 13:11,3, sein zehnter Blink-Sieg seit 2014.

Header iconBlink Mass Starts

Halbfinal-Sieg für Persson

Nach zwei Qualifikationsrunden im Massenstart standen die abschließenden Massenstart-Finals beim diesjährigen Blinkfestivalen an. Chloe Chevalier, die gestern in der Supersprint-Vorrunde gesiegt hatte, gewann auch heute Abend das erste von drei Viertelfinals, Eline Grue siegte im zweiten und Julia Simon im dritten.

In den beiden Halbfinals der Frauen gab es neue Siegerinnen: Linn Persson gewann das erste, Lou Jeanmonnot das zweite und Davidova das dritte. Chevalier und Julia Simon verpassten den Einzug ins Finale, aber Marte Olsbu Røiseland schaffte es zusammen mit ihrer Teamkollegin Ingrid Landmark Tandrevold ins Finale. Jessica Jislova gewann das zweite Halbfinale vor Susan Külm und Anne Skrede.

Persson dominiert und gewinnt den Massenstart vor Jeanmonnot

Persson gab im Finale das Tempo vor und räumte bei den beiden ersten Schießeinlagen im Liegendanschlag alle Scheiben ab, während Davidova einen Schuss verfehlte und Jeanmonnot fehlerfrei blieb. Die beiden Verfolgerinnen gingen mit einem Rückstand von nur 7,9 Sekunden ins erste Stehendschießen, bei dem Jeanmonnot fehlerfrei blieb, während Persson zweimal danebenschoss. Olsbu Røiseland verfehlte im Liegen zweimal, blieb aber beim ersten Stehendschießen fehlerfrei und lag damit knapp vor Persson an zweiter Stelle. Beim letzten Stehendschießen schoss sich Persson mit fünf schnellen, perfekten Schüssen zurück ins Rennen, und der aufstrebende französische Star tat es ihm mit 4,9 Sekunden Rückstand gleich. In dieser Reihenfolge liefen sie weiter, und Persson hielt ihren Vorsprung bis ins Ziel und holte sich den Sieg, während Ingrid Landmark Tandrevold nach zwei Strafen Dritte wurde.

Christiansen auf der Jagd nach zweitem 2022er-Sieg

Martin Uldal, der bei der diesjährigen IBU JJWM vier Bronzemedaillen gewonnen hat, gewann das erste der drei Männer-Viertelfinals, Petter Björn das zweite und Christian Gow das dritte. Supersprint-Sieger Vetle Sjåstad Christiansen war mit 3,9 Sekunden Rückstand auf Gow als Dritter weiter.

Christiansen hatte es auf einen weiteren Blinkfestivalen-Sieg abgesehen und qualifizierte sich im ersten Halbfinale der Männer als Zweiter hinter dem jungen Uldal, Eric Perrot wurde Dritter. Weltcup-Gesamtsieger Quentin Fillon Maillet qualifizierte sich mit 15 Sekunden Rückstand auf Uldal als Letzter fürs Finale. Sverre Aspenes, der in der vergangenen Saison zwei IBU-Cups gewann, siegte im zweiten Halbfinale mit 2,6 Sekunden Vorsprung vor JT Bø und Antonin Guigonnat.

Reines Vetle-Finale

Im Finale der Männer drehte sich alles um Vetle, der von Anfang an führte und nie ernsthaft herausgefordert wurde. Nach dem zweiten Liegendschießen hatte Christiansen 11,7 Sekunden Vorsprung auf Christian Gow und Uldal. Nach dem ersten Stehendanschlag verringerte sich der Vorsprung nach einer Strafe leicht auf 10,8 Sekunden. Nach dem letzten Stehendanschlag hatte er immer noch sieben Sekunden Vorsprung auf Uldal und Guigonnat. Christiansen holte sich seinen zweiten Blinkfestivalen-Titel in Folge im Massenstart und lief 2,3 Sekunden vor Guigonnat ins Ziel, der beim letzten Stehendschießen fehlerfrei blieb und Uldal überholte, der einmal danebenschoss. Uldal belegte mit 3,5 Sekunden Rückstand den letzten Podestplatz.

Fotos: IBU/Christian Manzoni

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter