Susan Dunklees „Darum-laufen-wir-Ski“-Moment

Bend, Oregon, ist im späten Frühling etwas ganz Besonderes, wenn man bei -2 C auf präparierten Loipen Ski fahren kann und dreißig Minuten später bei +25 C auf dem Mountainbike durch Kiefernwälder gleitet und holpert. Aus diesem Grund versammeln sich dort jedes Jahr die nordischen Sportteams für einen letzten Schwung im Schnee, bevor sie die neue Saison einläuten.

Dieses Jahr war einzigartig, denn das Biathlonteam, das Nordic-Team und das Paralympische Team der USA kamen gleichzeitig zusammen, und ein unerwartet berührender Moment machte die Woche für Susan Dunklee und die junge Para-Skiläuferin Elsie Hall zu etwas ganz Besonderem: Dunklee hatte die Gelegenheit, die sehbehinderte High School-Skiläuferin Hall während eines Staffeltrainings zu führen, was für beide ein unvergessliches Erlebnis war.

Dunklee kommentierte das Aufeinandertreffen der drei Teams zur selben Zeit am selben Ort: "Das sind Teams, vor denen ich enormen Respekt habe. Wir teilen die gleiche Leidenschaft für den Skisport, aber normalerweise kreuzen sich unsere Wege nicht. Heute taten sie es."

Ungeplante Begegnung

Ihre ehemalige US-Biathlon-Teamkollegin BethAnn Chamberlain, die Paralympische Skiläufer trainiert, gab zu, das Treffen mit Dunklee und Co. "war nicht so geplant. Wir haben die meiste Zeit in einem anderen Gebiet trainiert, als wir dort waren. Wir wollten ein kurzes Spaß-Zeitfahren mit unseren Nachwuchsathleten machen. Wir arbeiteten mit einer sehbehinderten Skiläuferin (Sehschwäche) daran, mit Hilfe eines Guides schneller zu fahren. Susan lief mir über den Weg, kurz bevor wir mit dem Aufwärmen begannen. Da ich sie kenne und weiß, wie sehr sie den Sport liebt, und dass sie immer für ein Abenteuer zu haben ist, dachte ich, warum nicht fragen? Elsie merkte, dass es irgendwie cool war, Susan und nicht mich als Guide zu haben, was es noch lustiger machte. Es war einfach, schnell und das perfekte Szenario."

Motivation durch die Gemeinschaft

Dunklee erzählt weiter: "Manchmal fällt es mir an diesem Punkt in meiner Karriere schwer, die Motivation zu finden, um da rauszugehen, und das Gefühl zu haben, dass ich es immer noch aus den richtigen Gründen tue. Jetzt motivieren mich vor allem der Gemeinschaftsaspekt und die Leute. Es ist so selten, dass man alle drei Teams zur gleichen Zeit am gleichen Ort sieht. Es war so spontan, als BethAnn sagte: 'Willst du bei dieser Staffel mit dem Paralympischen Team mitmachen? Warst du schon mal Guide?' Meine Antwort war: „Nein, aber das klingt wirklich cool.“ Ich fühlte mich geehrt, gefragt zu werden."

Die zweifache IBU-WM-Medaillengewinnerin fand die ganze Erfahrung sehr bereichernd.

"Es ist inspirierend, andere Athleten da draußen zu sehen. Wir leben einen einzigartigen Lebensstil; es gibt nur sehr wenige Menschen, die das verstehen. Wenn man also all diese Leute, die das verstehen, an einem Ort zusammenbringt, ist das cool, auch wenn sich unsere Wege in den Trainingslagern in Lake Placid oder Soldier Hollow nicht sehr oft kreuzen", sagte Dunklee.

„Darum laufen wir Ski“

Der Instagram-Post von Dunklee brachte die wenigen Minuten auf den Punkt: "Am Ende des Trainings lief mir meine ehemalige Teamkollegin BethAnn Chamberlain über den Weg, die jetzt als Trainerin für das Paralympische US-Team arbeitet. „Hey, Susan“, sagte sie, „willst du bei unserem Staffeltraining als Guide mitmachen?“ Was für eine Ehre! Ich hatte mich noch nie als Guide versucht. Ich verbrachte 10 Minuten damit, mit einer jungen Athletin namens Elsie herumzurennen und ihre Teamkameraden anzufeuern... Darum laufen wir Ski."

Fotos: IBU/Christian Manzoni, Dani Aravich

Header iconAbonniere unseren Newsletter