April: Oja und Ermits erholen sich, entspannen sich, schauen nach vorn

"Die Saison vergeht so schnell, wie ein Wimpernschlag, und plötzlich ist sie vorbei. ‚Was soll ich jetzt tun?‘ Es herrscht ein Gefühl der Leere", so beschrieb Regina Oja ihre Gefühle, als die Saison 2021/22 zu Ende ging und der Urlaub im April näher rückte.

Otepää und Ruhestand

Im April tauschten sie und ihr Verlobter Kalev Ermits die Welt des Biathlons jedoch schnell gegen einen Urlaub auf Teneriffa auf den Kanarischen Inseln ein. Das estnische Paar nahm an den Weltmeisterschaften in Peking teil, Oja zum ersten und Ermits zum drittem Mal, und erlebte außerdem einen Heimweltcup. Obwohl Peking etwas Besonderes war, gab Oja zu: "Ich glaube, Otepää war der Höhepunkt meiner Saison, wegen der Menschenmassen, des Wetters und weil es (Betonung)... zu Hause war!“ Das Saisonende in Oslo markierte das Ende von Ermits' 10-jähriger internationaler Biathlonkarriere. "Ich habe schon in der vergangenen Saison darüber nachgedacht und bin mir sicher, dass jetzt der richtige Zeitpunkt war." Bevor sie sich auf den Weg in den Süden machten, verließen sie Oslo frühzeitig, schauten sich die Massenstarts am Sonntag zu Hause im Fernsehen an und beendeten ihre Saison so offiziell. "Wir waren zu Hause, schauten uns die Massenstarts mit unserer Familie an und stellten fest, dass wir keine Rennen fuhren, sondern ein normales Leben genossen."

Tapetenwechsel

Der April lockte mit warmen Sonnenstrahlen: zwei Wochen auf einer Insel, weit weg von zu Hause. "Ein Tapetenwechsel tut gut. Wenn man zu Hause ist, gibt es immer etwas zu tun. Man kommt nicht wirklich zur Ruhe. Ich denke, um sich wirklich zu erholen, braucht man einen Tapetenwechsel. Wir sind in ein wärmeres Klima geflogen." Ermits begann seinen Urlaub nicht gerade mit Erholung, sondern mit einer neuen Erfahrung: einem Halbmarathon. Lachend sagte er, es sei "eigentlich eine verrückte Idee gewesen, weil ich im Winter nicht gelaufen bin... Es war vielleicht eine einmalige Erfahrung, also nutzte ich die Chance. Das nächste Ziel ist ein ganzer Marathon".

Da dem Paar ein arbeitsreicher Mai bevorsteht, fuhr er fort: "Es ist die beste Zeit, um etwas zu tun, was man wirklich tun möchte, als professioneller Biathlet aber normalerweise nicht tun kann. Man kann wie ich einen Halbmarathon laufen, klettern oder Basejumping machen; etwas ganz anderes, weil man im April die Zeit dazu hat."

"Neue Orte und viel Spaß"

Das Urlaubsleben bestand laut Oja hauptsächlich aus Ruhe und Erholung: "Wir hatten keine Routine und keinen Plan; wir sind aufgewacht, wann wir wollten, haben gegessen und sind ausgegangen. Natürlich gab es einige Dinge, die wir in den zwei Wochen machen wollten, aber es war nicht sonderlich stressig. Wir wussten immer: 'Wir haben Zeit und keine Eile'. Das Beste war, einfach im Hotel zu bleiben, sich auszuruhen, gut zu essen, aber auch aktiv zu sein, und natürlich war es schwer, keine Sonne abzubekommen. Wir sind herumgefahren und haben uns angeschaut, wie die Leute leben. Wenn man reist, ist es wichtig, das Leben der Einheimischen kennenzulernen.“ Ermits fasste die Reise wie folgt zusammen: "Mein Kopf hat diese Art von Entspannung wirklich gebraucht ... An manchen Tagen haben wir fast nichts gemacht außer Sonnenbaden und Faulenzen. Es war toll, wir haben lauter neue Orte kennengelernt und hatten viel Spaß."

Rückkehr nach Hause; Blick nach vorne

Das Urlaubsende bedeutete für Ermits die Rückkehr in die Realität und nach Hause, wo er sich ausruhen und sich anderen Dingen widmen konnte, während der Biathlonsport für ihn und seine zukünftige Braut in den Hintergrund rückte. "Ich habe mich vor dem Urlaub mit einigen Sponsoren getroffen, und diesen Monat stehen noch einige weitere derartige Treffen an. Ich bekomme einen neuen Gewehrschaft und werde ein bisschen unterwegs sein. Aber ich freue mich wirklich, weil es eine Art Neuanfang ist." Ich bereite mich praktisch auf den Mai vor. Aber vor allem mache ich einige Dinge, für die ich während der Saison keine Zeit hatte.“

Für Oja ist die Urlaubszeit angesichts der bevorstehenden neuen Trainingssaison eine Zeit, "in der man sich wirklich entspannen und Dinge tun kann, die man den Rest des Jahres tun möchte. Man muss nicht denken: 'Ich habe morgen eine Trainingseinheit und muss vorbereitet sein.' Im April kann man seinem Körper Zeit zum Ausruhen geben und Veränderungen angehen, wie mein neues Gewehr. Jetzt kann ich spüren, dass mein Körper sich mehr bewegen muss. Es ist wirklich sehr schön, ausgeruht und bereit für das Training zu sein.“

Ermits, der an einem schönen Frühlingsnachmittag von der Gartenarbeit nach Hause kommt, "erholt sich größtenteils von einer harten Saison und sitzt manchmal einfach nur herum... Ich habe einige Tage im Urlaub damit verbracht, darüber nachzudenken und zu planen, was ich in Zukunft machen werde. Jetzt ist es an der Zeit, nach vorn zu schauen. Ich bin zertifizierter Personal Trainer und sehr an Fitness für jedermann interessiert. In der nächsten Phase meines Lebens helfe ich anderen. Ich werde zuerst in einem Fitnessstudio arbeiten und dann sehen, wie es weitergeht."

Pläne für eine stresslose Hochzeit im Mai

Nachdem sich das Paar im letzten Sommer verlobt hat, ist die Hochzeit im Mai ein großes Thema. Ermits erklärte: "Nachdem wir uns im Mai letzten Jahres verlobt hatten, sagten wir: 'Machen wir das so bald wie möglich.' Es hat nur ein Jahr gedauert! Letzten Sommer haben wir uns in Estland nach Orten für die Hochzeit umgesehen, aber nichts entsprach unseren Vorstellungen. Da kam uns die verrückte Idee, die Hochzeit an einem anderen Ort zu feiern, der uns gefällt, nämlich in den Bergen, und so kamen wir auf Ruhpolding."

Die Braut gab zu, dass sich jetzt fast alles um die Hochzeit dreht: "Ich denke immer nur an die Hochzeitsplanung. Es fühlt sich irgendwie komisch an, weil alle großen Dinge vorbereitet sind und Kleinigkeiten wie die Dekoration erst ein paar Tage vor der Hochzeit gemacht werden können. Ich bin nicht gestresst, weil uns so viele Leute helfen. Ich bin wirklich entspannt. Ich frage Kalev und meine Freunde immer wieder: 'Ist es okay, dass ich so entspannt bin?' Ich sollte eigentlich super gestresst sein, aber das bin ich nicht. Ich möchte die Hochzeit wirklich genießen und nicht von ihr gestresst sein."

Fotos: Regina Oja, Kalev Ermits

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter