Überragender Sieg der Norweger in Single-Mixed-Staffel in Pokljuka

Die norwegischen Flitzer Vetle Sjåstad Christiansen und Ingrid Landmark Tandrevold holten sich heute in der Single-Mixed-Staffel in Pokljuka den Sieg. Das Duo, das nach dem ersten Wechsel zu keinem Zeitpunkt herausgefordert wurde, musste an einem windigen Morgen nur fünfmal nachladen und lief in 38:54,1 zum Sieg.

"Unglaublich, Ingrid zuzusehen"

Christiansen war zwar ein wenig traurig, nicht Schlussläufer zu sein, aber er war begeistert vom Sieg und der Leistung seiner Teamkollegin auf der letzten Etappe: "Ich bin wirklich glücklich. Es war ein bisschen anders, als Erster rauszugehen und nicht die letzte Runde zu laufen. Ich habe mich heute ziemlich gut gefühlt, also hätte ich gerne die letzte Runde übernommen, aber es war toll, Ingrid beim letzten Stehendschießen zuzusehen. Ich habe mich gut gefühlt und versucht, so viele Sekunden wie möglich für sie rauszuholen. Ich dachte mir, dass es mit ihrer Leistung heute mehr als genug gewesen sein musste; toll gemacht!"

"Ein kleiner Freudenschrei"

Tandrevold war sowohl von ihrem großen Vorsprung als auch von ihren letzten fünf perfekten Schüssen überrascht: "Wir hatten fantastische Skier – ich hatte das Gefühl, an einem normalen Ort zu fahren. Die Trainer sagten mir, dass ich mehr Sekunden Vorsprung auf das französische Team hatte, da war ich etwas überrascht, aber auch glücklich. Auch beim letzten Stehendschießen war ich etwas überrascht (von der schnellen, sauberen Schießleistung), da entfuhr mir ein kleiner Freudenschrei. Ich bin nur froh, dass mich niemand stören konnte!"

Das französische Team aus Antonin Guigonnat und Lou Jeanmonnot wurde mit sechs Nachladern und 41 Sekunden Rückstand Zweiter. Die Schweizer Niklas Hartweg und Amy Baserga sicherten sich mit acht Nachladern und 49,6 Sekunden Rückstand Platz drei.

Erstes Podest für Schweizer Team

Für die Schweiz war der dritte Platz der erste Podestplatz in einer Mixed-Staffel, und für Baserga war es der erste Podestplatz im Weltcup überhaupt. Sie nannte es "absolut erstaunlich, es ist unsere erste gemeinsame Medaille. Wir machen schon seit wir klein waren gemeinsam Biathlon, vielleicht seit wir acht Jahre alt waren, also ist es sehr schön, mit Niklas auf dem Podest zu stehen."

Finnland wurde mit acht Nachladern und 1:33,3 Rückstand Vierter. Österreich landete mit zehn Nachladern und 1:45,9 Rückstand auf Platz fünf. Die USA belegten mit zwei Strafen, neun Nachladern und einem Rückstand von 2:01,4 Platz sechs.

Schweiz, Norwegen und Frankreich

Bei den ersten Mixed-Staffeln der Saison lösten Wolken den sonnigen Himmel vom Vortag ab, und die Temperaturen fielen zum ersten Mal in dieser Woche knapp unter den Gefrierpunkt. Christiansen übernahm sofort die Führung und räumte beim ersten Liegendschießen alle Scheiben ab, bevor er die nächsten fünf fehlerfreien Teams aus dem Stadion führte.

Er hatte einen einfachen Plan: "Ich habe von Anfang an gepusht und versucht, Sekunden rauszuholen, wo immer wir konnten... Es war ein fast perfektes Rennen für uns."

Da der Wind heute ziemlich stark blies, hatten alle beim Stehendschießen zu kämpfen. Hartweg war der erste, der seine fünf Scheiben abräumte, Christiansen und Guigonnat lagen beim ersten Wechsel 6,5 bzw. 7,7 Sekunden hinter ihm.

Header iconBMW IBU World Cup 4 Pokljuka Single Mixed Relay

Tandrevold geht in Führung

Nach dem Wechsel ging Tandrevold schnell in Führung, schoss im Liegendanschlag sauber und war weg. Im Stehendschießen brauchte sie einen Nachlader und hielt die Führung, während Jeanmonnot mit fünf Schüssen seine Scheiben abräumte und Frankreich auf den zweiten Platz beförderte. Beim zweiten Wechsel übernahmen die Männer. Norwegen führte mit 8 Sekunden Vorsprung vor Frankreich, die Schweiz lag mit 18,1 Sekunden Rückstand auf Platz drei.

Neuer Ansatz im Stehendanschlag

Christiansen drückte erneut aufs Tempo und hatte seinen Vorsprung bis zum Stehendschießen auf über 15 Sekunden ausgebaut. Fünf perfekte Schüsse, und er war weg, bevor Guigonnat auch nur einmal geschossen hatte. Dann zog er mit Christiansen gleich und blieb auf Rang zwei, während Hartweg auf Rang drei rutschte, beide 20 Sekunden hinter dem Norweger. Sowohl Christiansen als auch Guigonnat mussten im Stehen einmal nachladen, Hartweg dreimal, und in dieser Reihenfolge schlugen sie ihre Partner ab.

Christiansen ging das Stehendschießen anders an als bei früheren Wettkämpfen: "Das war heute eine ganz gute Lösung, weil es ein bisschen windig war. Ich hatte Angst, in die gleiche Falle zu tappen wie so oft in diesem Winter: dastehen und unbedingt treffen wollen. Am Ende habe ich es einfach sein lassen, vor allem bei diesen Windverhältnissen. Es ist wichtiger zu wissen, dass es ein bisschen schwierig sein wird, also sollte man einfach mal machen. Ich bin ganz zufrieden, vor allem mit dem Nachlader, als ich einfach drauflosgeschossen habe."

Der Vorsprung der Norweger betrug 13,8 Sekunden auf Frankreich, während die Schweizer beim letzten Wechsel weitere 13 Sekunden zurücklagen.

Tandrevold besiegelt den Sieg

Tandrevold schoss im Liegendanschlag sehr schnell und baute den Vorsprung auf den ebenfalls fehlerfreien Jeanmonnot auf 30 Sekunden und auf den Schweizer Baserga auf 39,4 Sekunden aus. Fünf weitere perfekte Schüsse im Stehendanschlag besiegelten den Sieg und bescherten Tandrevold einen Vorsprung von 48 Sekunden. Der französische Jungstar blieb Zweiter, doch Baserga wurde Dritte, und das Podest stand fest.

Tandrevold überquerte die Ziellinie mit einem breiten Lächeln und einem kleinen Hüpfer, bevor sie auf Skiern zu Christiansen fuhr, der seine Teamkollegin mit mehreren großen Umarmungen feierte.

"Mehr zu verlieren"

Nachdem sie die Ziellinie überquert hatte, gab Tandrevold zu, dass der große Vorsprung ihre Nerven strapaziert hätte: "Vetle hat mir einen guten Start verschafft. Ich war ein bisschen nervös, denn wir starten nicht jeden Tag in der Single-Mixed-Staffel... Man könnte meinen, dass es besser ist, einen kleinen Vorsprung zu haben, aber manchmal fühlt es sich einfach schlechter an, weil man mehr zu verlieren hat. Also habe ich einfach versucht, schnell zu schießen und mein eigenes Rennen zu machen."

Fotos: IBU/Christian Manzoni, Svoboda

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter