Lernen Sie Martin Nevland kennen

Martin Nevland hat mit sieben Starts bei zwei Teilnahmen an der IBU Jugend- und Junioren-WM fünf Goldmedaillen und eine Bronzemedaille errungen. Im siebten Wettbewerb verpasste er das Podest nur um vier Sekunden und wurde im Sprint der Jugend 2020 Vierter. Mit seinen 20 Jahren (21 am 16. Juni) ist Nevland auf dem besten Weg, ein weiterer Star in der norwegischen Biathlon-Galaxie zu werden.

"Ich fahre schon mein ganzes Leben Ski"

Nevland ist einer dieser einzigartigen Athleten, deren Schicksal schon früh im Leben feststand. Beide Eltern sind begeisterte Skifahrer: seine Mutter ist Biathletin, sein Vater Langläufer. "Ich war schon von klein auf mit meiner Familie auf Skiern unterwegs; ich bin mein ganzes Leben lang Ski gefahren. Als ich etwa zehn Jahre alt war, habe ich mit meinem Onkel und meinem Cousin zum ersten Mal Biathlon ausprobiert und bin seitdem dabei geblieben... Als ich klein war, habe ich mich immer auf die Wochenenden gefreut, an denen wir in die Hütte gefahren und Ski gelaufen sind und den Weltcup im Fernsehen gesehen haben... Mit elf nahm ich an meinem ersten Rennen teil. Wir haben auf die großen Scheiben vom Stehendschießen geschossen, und ich habe acht von zehn getroffen; ziemlich gut!"

Keine Erwartungen in Lenzerheide

Nachdem er jahrelang zu Hause in Sandnes nur Rollski gefahren war, zog es ihn in schneereichere Gefilde: "Bei mir in Südnorwegen gibt es keinen Schnee, also zog ich mit 19 Jahren nach Lillehammer, um mit der Nationalmannschaft zu trainieren." Diese Trainingsatmosphäre war der Schlüssel zu seinen drei Goldmedaillen in Lenzerheide. "Ich ging ohne Erwartungen dorthin. Es war eine große Überraschung, drei Goldmedaillen zu gewinnen." Nach diesem Erfolg verpasste er die IBU JJWM 2020 in Obertilliach, weil "ich in diesem Jahr vielleicht zu viel trainiert habe und nicht hingefahren bin. Vielleicht war ich dieses Jahr hungriger und habe besser trainiert. Ich habe letztes Jahr viel gelernt, als ich nicht in Obertilliach war. Hoffentlich bin ich jetzt ein besserer Athlet!"

Besser konzentriert unter Druck

Als er in diesem Frühjahr nach Soldier Hollow kam, war er „aufgeregt, wieder an IBU-Rennen teilzunehmen... Ich wusste schon einen Monat vor unserer Reise, dass ich den Einzelwettkampf auslassen und im Sprint starten würde. Ich war sehr konzentriert... und wollte einfach nur Spaß haben... Beim Aufwärmen sah ich, dass zwei meiner Teamkollegen eine Null schossen, also wusste ich, dass ich auch eine Null schießen musste, um eine Medaille zu gewinnen. Ich glaube, wenn ich so unter Druck stehe, bin ich konzentrierter; ich mag solche großen Herausforderungen. Bei der Verfolgung war ich wirklich nervös. Es war eine neue Erfahrung, als Erster zu starten. Als ich beim ersten Liegendschießen zwei Schüsse verfehlte, hatte ich das Gefühl, dass ich einfach entspannen und auf der Strecke Spaß haben konnte", und so besiegelte er das Doppel aus Sprint und Verfolgung.

Trotz seines Erfolges hat er „mehr Selbstvertrauen auf der Strecke. Ich hatte viele Probleme beim Schießen, aber dank meines Trainers gehe ich das nun langsamer an, damit ich die Ziele treffe. Es lohnt sich, sich fünf Sekunden mehr Zeit zu nehmen, anstatt ein oder zwei Fehler zu kassieren." In Anspielung auf die Strategie von Martin Fourcade, langsamer zu schießen und auf der Strecke schnell zu fahren, sagte er: "Darin war er der Beste. Das ist etwas, das ich trainieren muss, um so gut zu sein wie er."

Geselligkeit mit Freunden

"Nach Soldier Hollow bekam ich Covid, und das beendete meine Saison, also hatte ich eine lange Pause. Im Urlaub (nach der Genesung) trainiere ich gerne und fahre zum Skifahren in die Berge, bin in der Hütte, treffe mich mit Freunden und versuche, ein etwas normaleres Leben zu führen. Die letzten beiden Jahre mit Covid waren besonders. In diesem Frühjahr war es schön, sich wieder mit Freunden zu treffen. Mein Urlaub hat fast zwei Monate gedauert, also ist es schön, wieder zu trainieren."

Neue Ziele

Radfahren ist sein Lieblingstraining: "In Lillehammer machen wir in einer großen Athletengruppe lange Radtouren, das macht wirklich Spaß." In den Trainingslagern wird er sich jedoch auf den Schießstand konzentrieren: "Ich werde etwas schneller schießen und ausprobieren, womit ich mich wohlfühle, mich selbst herausfordern, schneller zu werden... Mein Hauptziel ist es, einige IBU-Cups zu bestreiten. Es ist hart in Norwegen, deshalb ist ein gutes erstes Wochenende beim Eröffnungswettkampf in Sjusjoen wirklich wichtig. Ich habe noch ein Jahr Zeit bis zu den Junioren-Weltmeisterschaften, das ist also ein Ziel, aber ich würde gerne eine ganze IBU-Cup-Saison bestreiten."

Außer Sport "mache ich nicht so viel: ich studiere und treffe Freunde. Es kostet viel Zeit, zweimal am Tag zu trainieren und etwas fürs Studium zu machen.“ An einem perfekten, trainingsfreien Tag würde Nevland "einen Ausflug in die Berge machen, die Sonne genießen, gut kochen und einfach nur entspannen."

Ich möchte sein wie ... Ole Einar Bjørndalen

Champions wie Nevland fühlen sich zu Champions hingezogen: "Als ich jung war, war Ole Einar Bjørndalen mein Vorbild. Ich schaute mir jedes Rennen an und versuchte, so zu sein wie er. Er widmete sich voll und ganz dem Sport und trainierte hart, um so gut zu sein. Das war eine große Inspiration für mich. Er ist ein großes Idol!"

Nevland beschrieb sich selbst als "fleißig, positiv denkendend und lächelnd." Zusammen mit seinem Selbstvertrauen und seiner Konzentration wird ihm das noch mehr Medaillen und Erfolg verschaffen, ganz wie bei seinem Idol.

Fotos: IBU/Björn Reichert, Evgeny Tumashov, Martin Nevland

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter