Das ist Tereza Vobornikova

Das vergangene Jahr war ein echter Durchbruch für die Tschechin Tereza Vobornikova mit glänzenden Ergebnissen bei ihren letzten Juniorenwettkämpfen, ihrer ersten Olympiaerfahrung und der Verbesserung ihrer Weltcup-Bestleistung. Das junge, vielversprechende Talent wird sich darauf konzentrieren, in ihrer ersten vollen Saison bei den Senioren Punkte zu sammeln und versuchen, das Bachelor-Studium in Regeneration und Ernährung an der Masaryk-Universität in Brünn abzuschließen.

Abschied von der Juniorenkarriere

Wenn man sie bittet, sich an die Juniorenzeit zu erinnern, fällt ihr eine lustige Geschichte ein: "Es war erst mein dritter internationaler Wettkampf in Pokljuka. Ich bin von der letzten Position aus gestartet, und als ich in die letzte Runde ging, merkte ich, dass ich den Weg zum Ziel nicht kannte. Außerdem schneite es, sodass ich zum Schießstand zurückkehren und den anderen folgen musste.

Vobornikova, die im Mai nächsten Jahres 23 Jahre alt wird, blickt auf ihre Juniorenkarriere mit "ein wenig Bedauern darüber zurück, dass sie die Jugend und die Freiheit der Junioren nicht in vollen Zügen genießen konnte". Nur ein Jahr nach ihrem internationalen Debüt 2018 startete sie im IBU-Cup an der Seite von erwachsenen Athleten. "Aber ich habe besondere Erinnerungen an alle fünf Jugend- und Juniorenmeisterschaften", sagt die dreifache Medaillengewinnerin der diesjährigen JJWM in Soldier Hollow. "Jetzt ist der Spaß vorbei", fügt sie mit einem Lächeln im Gesicht hinzu.

Vom Ballett zum Biathlon

Als kleines Mädchen nahm Vobornikova Ballettunterricht, den sie anfangs liebte: "Schon damals waren Körperhaltung und Anmut bei jeder Bewegung wichtig. Aber ich war eher der Typ Mädchen, der ein bisschen in der Natur entspannen und laufen wollte. Wenig später trat ich einem Skilanglaufverein in Vrchlabí bei, und sowohl mir als auch meiner Ballettlehrerin war klar, dass es mit der Anmut endgültig aus sein würde."

Die Entscheidung, mit dem Biathlon anzufangen, kam mit dem Übergang zur weiterführenden Schule. Die 23-Jährige entschied sich für eine Sportschule in Jilemnice, wo auch andere bekannte tschechische Namen wie Jaroslav Soukup, Veronika Vítková oder Terezas aktuelle "A-Teamkollegin" Lucie Charvátová ihre Karriere begannen.

"Es war eine große Sache für mich, die Atmosphäre und alles"

Man erinnere sich an den Januar 2019, als Vobornikova vor dem berühmten lauten Publikum in Oberhof ihr Weltcup-Debüt gab. Seitdem stehen in ihrer Bilanz 19 Starts auf höchstem Niveau. In ihrem letzten Wettkampf der Saison 21/22 stellte sie mit dem 24. Platz in der Verfolgung am Oslo-Holmenkollen ihr Karriere-Bestresultat auf.

"Mit Beginn der neuen Saison ist es mein Ziel, in fast jedem Wettkampf zu punkten. Letztes Jahr habe ich nach jedem Sprint die Verfolgung angepeilt, und das hat ganz gut geklappt. Dieses Jahr habe ich auch den Schaft meines Gewehrs gewechselt, in der Hoffnung, meine Schießleistung zu stabilisieren.“

Wenn Träume Wirklichkeit werden

Dank der kontinuierlichen Verbesserung während des letzten Winters konnte Vobornikova als jüngstes Mitglied des tschechischen Biathlonteams ihren Traum von den Olympischen Winterspielen in Peking verwirklichen. Im Einzelwettbewerb, der unter schwierigen Bedingungen mit niedrigen Temperaturen stattfand, belegte sie Platz 34 – ihr bisher bestes WM-Ergebnis.

"Ich bin so froh, dass ich die Olympischen Spiele in Peking erleben durfte. Es waren die kleinen Dinge, die es so besonders machten – von der Flugreise mit anderen tschechischen Athleten bis hin zur olympischen Bekleidung, die wir alle als Gruppe trugen. Ich weiß, dass nicht jeder die Strecke mochte, aber ich habe es auch genossen, in unbekanntem Terrain zu starten.“

Kinoliebhaberin, die gerne reist

Wenn sie sich vom Biathlon erholen muss, geht die Nachwuchsathletin gerne ins Kino: "Ich versuche, so oft wie möglich ins Kino zu gehen. Am liebsten mag ich Horrorfilme und Krimis. Als Ausgleich und um mir das Leben wieder zu versüßen, gehe ich danach gerne ein Eis essen." Vobornikova reist außerdem gerne, sowohl in der Tschechischen Republik als auch im Ausland: "Mein Traum ist es, nach dem Ende meiner Karriere durch die USA zu reisen. Sport wird da sicher auch noch eine Rolle spielen, aber ich will auf jeden Fall auch etwas sehen."

Fotos: IBU/ Reichert & Manzoni, Tereza Vobornikova

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter