Der Junior Cup ist zurück: Woche 1 in Martell

Letztes Jahr haben wir nicht viel vom Junior Cup gesehen, aber die erste Woche in Martell, Italien, hat uns daran erinnert, wie spannend diese Wettkämpfe mit ihrer Mischung aus Favoriten und Nachwuchssportlern sein können. Überraschungen gab es zuhauf, wie das erste Podest für die Ukraine seit drei Jahren oder fünf Podestplätze für das deutsche Team, um nur einige zu nennen.

Neun verschiedene Nationen unter den TOP 10 im Einzel der Männer

Die Junioren eröffneten die Wettkampfwoche mit dem Einzel, bei dem acht verschiedene Nationen die ersten acht Plätzen belegten. Der Deutsche Darius Lodl überquerte die Ziellinie in der schnellsten Zeit mit nur einem Fehler am Schießstand und holte sich den ersten Sieg seiner jungen Karriere. Stepan Kinash blieb als einziger Schütze fehlerfrei und beendete das Rennen mit 12 Sekunden Rückstand auf Lodl auf dem zweiten Platz. Es war das erste Podest für einen ukrainischen Junioren seit Tsymbal in der Saison 2017/18. Der Italiener Elia Zeni zeigte eine fast identische Leistung wie der Sieger, verlor aber über 30 Sekunden beim Schießen und sicherte damit dem Heimteam einen der Podestplätze.

Der Slowene Anton Vidmar wurde Vierter, gefolgt vom dreifachen Jugendweltmeister 2021, dem Russen Denis Irodov, und dem zweitschnellsten Läufer des Tages, Renars Birkentals aus Lettland.

Sieg der Heimmannschaft gefolgt von einem deutschen Trio bei den Frauen

Bei den Einzelwettkämpfen der Juniorinnen erreichte die deutsche Mannschaft ein tolles Ergebnis. Luise Müller, Selina Marie Kastl und Mareike Brown glänzten mit starken Leistungen sowohl auf den Skiern als auch beim Schießen und kamen auf den Plätzen zwei, drei und vier ins Ziel.

Nur eine Frau war besser als das starke Trio. Die 18-jährige Sara Scattolo war die drittschnellste auf den Skiern und schaffte es trotz je eines Fehlschusses bei beiden Liegendschießeinlagen auf den ersten Platz.

"Ich bin sehr zufrieden, vor allem mit dem Schießen. Ich bedanke mich auch bei meinen Trainern für die Vorbereitung und bei meinem Team für die Skier", sagte die junge Italienerin nach ihrem Sieg auf heimischem Boden.

Die schnellste Schützin des Rennens, die Russin Liubov Kalinina, verlor ihre Führung nach dem dritten Schießen, bei dem sie zweimal danebenschoss, und belegte am Ende den fünften Platz. Lisa Osl aus Österreich komplettierte die Top 6 des Wettbewerbs.

Ein weiterer Sieg für die polnische Staffel, deutsche Frauen wieder an der Spitze

Die erste Woche in Martell endete am Sonntag mit den Staffeln der Junioren und Juniorinnen. Das polnische Team mit Badacz, Matusik, Gunka und Zawol setzte sich an die Spitze und holte sich den Sieg nach dem Erfolg bei den Jugendwettkämpfen im letzten Jahr. Die jungen Polen waren das einzige Team, das in der heutigen Juniorenstaffel der Männer nicht in die Strafrunde musste.

"Jeder in unserem Team hat einen guten Job gemacht. Wir hatten heute sehr schnelle Skier und haben gut geschossen", resümierte Zawol, nachdem er mit einem komfortablen Vorsprung von mehr als einer Minute die Ziellinie überquert hatte.

Das deutsche Team belegte nach einer Strafrunde und 13 Nachladern den zweiten Platz. Das ukrainische Team führte bis zum letzten Liegendschießen, als Stepan Kinash eine Scheibe stehenließ und auf dem dritten Platz landete.

Die drei weiblichen deutschen Ausnahmetalente im Einzel wurden von Johanna Pull ergänzt und holten sich den Sieg vor Italien. Die Heimmannschaft war am Schießstand punktgleich, aber Deutschland war auf der Strecke schneller. Österreich und die Ukraine kämpften in der letzten Runde um den letzten Podestplatz, wobei die Österreicherin Lara Wagner am Ende erfolgreicher war.

Foto: IBU/Harald Deubert

Header iconAbonniere unseren Newsletter