JT Bø beim Sprintsieg in Hochfilzen nicht zu stoppen

Nachdem der Norweger Johannes Thingnes Bø letzte Woche die letzten beiden Wettkämpfe in Kontiolahti gewonnen hatte, machte er heute dort weiter, wo er aufgehört hatte: Er gewann den 10-km-Sprint der Männer in Hochfilzen in 23:04. JT war heute einfach nicht zu stoppen, er führte bei jeder Zwischenzeit, außer bei Kilometer 1,6, ließ seine Konkurrenten in der letzten Runde vollends hinter sich und sicherte sich in dieser Saison seinen dritten Sieg in Folge. Der Mann, der an dieser frühen Zwischenzeit nur 0,6 Sekunden vor JT lag, war der Franzose Emilien Jacquelin, der mit einer einzigen Strafe und 43 Sekunden Rückstand Zweiter wurde. JTs Teamkollege Sturla Holm Lægreid landete mit ebenfalls einer Strafe und 46,9 Sekunden Rückstand auf Platz drei.

Respekt vor der Strecke

JTs kraftvolles, dominantes Tempo auf den Skiern trug wesentlich zu seinem Sieg bei: "Ich wollte gern ein gutes Tempo erreichen, aber ich merkte schon beim Aufwärmen, dass der Schnee ziemlich trocken war und nicht so schnell sein würde wie bei den Frauen. Das hat mir etwas mehr Respekt vor der Strecke eingeflößt, und ich habe zu einem guten Tempo gefunden."

Sauberes Schießen "fühlt sich danach so gut an"

Am Schießstand war der Norweger nicht ganz so selbstbewusst, wie er aussah, aber er gab zu, dass es immer etwas Besonderes sei, alle zehn Scheiben zu treffen: "Nein und ja... Ich hatte nicht das Gefühl, dass es (das Schießen) leicht war, aber ich habe es gut hingekommen und alle zehn getroffen. Ich glaube, nur Biathleten wissen, wie gut es sich hinterher anfühlt, wenn man in einem Rennen sauber geschossen hat."

Ein weiterer Teamkollege von JT, Filip Fjeld Andersen, schoss sauber, wurde aber mit 54,5 Sekunden Rückstand Vierter. Andrejs Rastorgujevs aus Lettland schoss ebenfalls 10/10 und wurde mit 1:00,4 Rückstand Fünfter. Der Schwede Martin Ponsiluoma wurde mit einer Strafe und 1:03,7 Rückstand Sechster.

Header iconBMW IBU World Cup 2 Hochfilzen Men's Sprint

Hochfilzener Erfolg

Zu seiner Erfolgsbilanz in Hochfilzen, wo er bereits siebenmal gesiegt hat, sagte JT, dass er nicht sicher sei, warum er so gut sei, aber "es ist eine Strecke mit vielen Anstiegen und Abfahrten, Kurven, sodass man die Geschwindigkeit beibehalten und schnell in die Gänge kommen muss. Darin bin ich ziemlich gut."

Angriffsverteidigung

Was die Verfolgung am Sonntag angeht, sagte der Mann, der mit einem Vorsprung von 43 Sekunden starten wird: "Angriff ist die beste Verteidigung. Ich werde versuchen, von Anfang an mein eigenes Rennen zu fahren und wie alle anderen versuchen, sauber zu schießen."

JT an der Spitze

Die Männer sahen sich mit ähnlichen Bedingungen konfrontiert wie die Frauen gestern: -1°C und leichter Wind, allerdings ohne strahlenden Sonnenschein, und die Strecken waren viel langsamer. Wenig überraschend räumte JT nach schnellen Zwischenzeiten in der ersten Runde alle Scheiben in der schnellsten Zeit ab. Lægreid, der im Sprint letzte Woche Zweiter wurde, schoss ebenfalls fehlerfrei in der zweitbesten Zeit, fünf Sekunden langsamer als JT, während Niklas Hartweg und Andersen es ihnen später gleichtaten. Jacquelin durchbrach die norwegische Blockade an der Spitze und lief zwei Sekunden langsamer als JT weiter. Fillon Maillet, der weiterhin besser aussah, blieb im Liegen fehlerfrei, war aber 10 Sekunden langsamer als JT.

"Es war gut, mit Sturla und Johannes zu kämpfen".

Jacquelin war zufrieden mit seinem Tempo auf Strecke, seiner Leistung am Schießstand und seiner Konzentration: "Es ist eine gute Leistung. Ich habe gut geschossen und bin gut gefahren. Auf der Piste habe ich mich gut gefühlt; es war nicht meine absolute Bestform, aber es tat gut, um das Podest zu kämpfen; es ist immer gut, mit Sturla und Johannes zu kämpfen."

Ich versuche immer, konstanter und stabiler zu sein. Ich weiß, dass meine Emotionen manchmal eine Stärke sind ... oder auch nicht. Ich versuche, darüberzustehen und mich darauf zu konzentrieren, meine beste Leistung zu bringen... Es geht nicht (immer) um Ergebnisse, sondern darum, mein Bestes zu geben."

Strafen im Stehendanschlag für Verfolger

Das Stehendschießen erwies sich für den Mann in Gelb und Rot als ebenso leicht: fünf Schuss, fünf Treffer und ein großer Vorsprung. Lægreid schoss einmal daneben, blieb aber an zweiter Position, allerdings 36 Sekunden hinter seinem Teamkollegen. Andersen machte es seinen beiden älteren Teamkollegen gleich, räumte alle Scheiben ab und lief als Dritter weiter, sodass ein rein norwegisches Podest möglich gewesen wäre. Das heißt, bis Jacquelin dazwischenfunkte und nach seiner einzigen Strafrunde drei Sekunden vor Lægreid weiterlief.

Lægreid, wenngleich selbstbewusst am Schießstand, war enttäuscht über seinen Fehlschuss im Stehen: "Ich denke, meine Skikondition ist jetzt ganz gut; das gibt mir Selbstvertrauen. Ich weiß, dass ich mein normales Tempo fahren kann und das gut genug ist. Das gibt mir etwas Selbstvertrauen am Schießstand. Ich weiß, dass ich nicht allzuviel Risiko eingehen muss. Ich bin etwas enttäuscht über den einen Fehler, aber diesen Fehler brauchte es, um aufzuwachen. Den Rest habe ich dann getroffen, daher hat es mich nicht so sehr gestört."

JT, wieder einmal der schnellste Mann auf der Strecke, setzte sich in der letzten Runde weiter ab, während alle anderen sich abmühten, mit ihm mitzuhalten. Lægreid fuhr eine solide letzte Runde, aber Jacquelin hielt den Druck aufrecht, blieb bis ins Ziel vor dem Norweger und sicherte sich den zweiten Platz zwischen JT und Lægreid.

Lægreid fasste seinen Tag zusammen und bestätigte, dass JT ihn dazu ansporne, seine eigenen Ziele zu erreichen, obwohl er wahrscheinlich nicht gewonnen hätte: "Es war ein fast perfektes Rennen, aber selbst wenn es ein perfektes Rennen gewesen wäre, würde ich Johannes nicht schlagen... Ich möchte so gut sein wie vor zwei Jahren, als ich kein Ziel verfehlte. Es ist gut, dass Johannes in Bestform ist, denn das spornt mich an, mein Bestes zu geben. Wenn ich mein Bestes gebe und immer noch hinter Johannes liege, werde ich trotzdem zufrieden sein, weil ich mein Ziel erreicht habe, so gut wie möglich zu sein."

Fotos: IBU/Christian Manzoni, Jasmine Walter

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter