Femsteinevik und Babikov gewinnen Massenstart 60 im IBU-Cup

Frischer Schnee bedeckte die Loipen, und 60 Männer waren bereit für den Massenstart 60 im norwegischen Sjusjøen. Mit einer Strafe im ersten Liegendschießen holte der Russe Anton Babikov sein zweites Gold und gewann den Wettkampf über 15 km in 41:33,6. Bei den Frauen lieferte die Norwegerin Ragnhild Femsteinevik das beste Ergebnis: Mit nur einer Strafe im Stehendschießen holte sie sich in 40:21,2 den Sieg bei den Frauen. 

Wettbewerb der Männer

Nach Babikovs Sieg lief der Kampf um die restlichen zwei Podestplätze. Mit insgesamt zwei Fehlschüssen und 23,8 Sekunden Rückstand sicherte sich der Norweger Erlend Bjøntegaard den zweiten Platz. Auch Remi Broutier aus Frankreich kassierte zwei Strafen und landete mit 49,3 Sekunden Rückstand auf Platz drei.

Zweiter Sieg in Folge für Babikov

Babikov zeigte im gestrigen Sprint, dass er sehr gut in Form ist und heute um den obersten Podestplatz kämpfen würde. Beim ersten Liegendschießen blieb er fehlerfrei und lief 5 Sekunden vor dem Deutschen Justus Strelow und 5,9 Sekunden vor Bjøntegaard weiter. 

Bjøntegaard ließ sich davon nicht einschüchtern und schloss bis zum zweiten Liegendschießen zu Babikov auf. Die Männer erreichten gemeinsam den Schießstand und schossen beide einmal daneben, doch da Babikov schneller schoss, hatte er einen Vorsprung von 8,5 Sekunden auf Bjøntegaard. Da Bjøntegaard jedoch durch seine Strafrunde Zeit verlor, konnte der Deutsche David Zobel, der beim zweiten Liegendschießen fehlerfrei blieb, auf den zweiten Platz klettern. 

In dieser Reihenfolge gingen sie ins erste Stehendschießen, bei dem Babikov derjenige war, der alle fünf Scheiben traf, während Zobel zwei und Bjøntegaard eine Strafe kassierte. Von diesem Moment an hielt Babikov für den Rest des Wettkampfs einen Vorsprung von mehr als 20 Sekunden. Nach einer souveränen Nullrunde beim zweiten Stehendschießen war klar, dass Babikov siegen würde. Obwohl Bjøntegaard beim letzten Stehendschießen alle Ziele abräumte, war Babikov zu weit weg. Babikov holte sich den Sieg, während Bjøntegaard mit 23,8 Sekunden Rückstand den zweiten Platz belegte.

Babikov freute sich über seinen Sieg und hofft auf den Welt-Cup: "Heute war ich viel erschöpfter und wusste, dass es heute schwieriger sein würde, dass ich über das Schießen nachdenken und versuchen musste, auf der Strecke gute Arbeit zu leisten. Wenn man beim ersten Schießen Fehler macht, wird es auf der Strecke zu schwer, also habe ich versucht, meine Kräfte zu sparen. Ich hoffe, dass ich dadurch eine Chance im Welt Cup bekomme."

Erstes IBU-Cup-Podest für Broutier

Da der 21-jährige Broutier nach zwei Strafen im ersten Liegendschießen auf Platz 26 lag, waren die Erwartungen nicht hoch. Doch seine Chance sollte noch kommen. Der Franzose lernte aus seinen Fehlern, räumte im zweiten Liegendschießen alle fünf Scheiben ab und zog auf Platz 14 vor. Nach einem weiteren Nuller im ersten Stehendschießen fand sich Broutier auf dem sechsten Platz wieder. Als alle anderen unmittelbaren Konkurrenten anfingen, Strafen zu kassieren, wusste Broutier, dass er eine weitere Null schießen musste, um im Kampf um die Podestplätze mitzumischen. Das gelang ihm, und er lief nach dem letzten Stehendschießen als Dritter weiter. Mit mehr als 10 Sekunden Vorsprung vor dem Deutschen Lucas Fratzscher, der nach dem letzten Schießen auf Platz vier lag, wurde Broutier Dritter und holte sich damit seinen ersten IBU-Cup-Podestplatz überhaupt. 

Lucas Fratzscher aus Deutschland wurde mit zwei Strafen und 1:07,4 Rückstand Vierter. Der Norweger Endre Strømsheim wurde trotz sechs Strafen mit einem Rückstand von 1:17,4 Fünfter. Mit fünf Strafen und 1:21 Rückstand wurde der Deutsche David Zobel Sechster. 

Wettkampf der Frauen

Mit 10,6 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Femsteinevik und einem Fehlschuss beim letzten Stehendschießen wurde die Russin Anastasia Shevchenko Zweite. Paula Botet aus Frankreich fügte mit 22,4 Sekunden Rückstand ihrer Sammlung einen weiteren dritten Platz hinzu. 

Erster Sieg überhaupt für Femsteinevik

Während die Führung bei den Männern schon früh klar war, bot der Wettkampf der Frauen mehr Spannung und mögliche Wendungen. Nach dem ersten Liegendschießen war es die Österreicherin Katharina Innerhofer, die die Scheiben am schnellsten schoss und den Schießstand als Führende verließ. Femsteinevik war mit 5,4 Sekunden Rückstand Vierte. Nach einer weiteren sauberen Leistung beim Liegendschießen behielt Innerhofer ihre Führung, während Femsteinevik ebenfalls alle Scheiben traf und auf Platz vier kletterte.

Nachdem die Österreicherin beim Stehendschießen zwei Strafen kassiert hatte, wechselte die Führung. Während auch andere Konkurrentinnen Strafen schossen, blieb Femsteinevik konzentriert und schoss eine weitere Nullrunde. Shevchenko, die bis dahin ebenfalls alle Scheiben getroffen hatte, lag 2,2 Sekunden hinter der Norwegerin auf Platz zwei. Shevchenko und Femsteinevik erreichten den Schießstand zum letzten Stehendschießen Seite an Seite und verfehlten beide einmal, sodass es bis zum Schluss spannend blieb. Femsteinevik war die schnellere Schützin, kam schneller aus der Strafrunde und verließ den Schießstand mit 7,8 Sekunden Vorsprung vor Shevchenko. Femsteinevik vergrößerte ihren Vorsprung noch weiter, erreichte als Erste die Ziellinie und holte ihren ersten Sieg überhaupt.

Femsteinevik über ihren allerersten Sieg: "Ich wusste nicht, dass ich gewinnen konnte, bis ich den letzten Anstieg geschafft hatte. Das ist mein erster Sieg, und das bedeutet mir sehr viel. Ich habe viele Jahre lang dafür trainiert. Beim letzten Schießen habe ich versucht, mich auf mich selbst zu konzentrieren, und dann ging der erste Schuss daneben, Ich musste einmal extra durchatmen, um mich zu entspannen und mich auf meinen Plan zu konzentrieren. Ich bin sehr glücklich, dass ich es geschafft habe, zu gewinnen.

Ein weiterer dritter Platz für Botet 

Während Femsteinevik und Shevchenko um den Sieg kämpften, hielt sich auch Botet im Rennen. Nachdem sie beide Male beim Liegendschießen alle Scheiben getroffen hatte, kam Botet als Sechste zum ersten Stehendschießen. Trotz einer Strafe verließ sie den Schießstand als Vierte, knapp hinter der Deutschen Marion Wiesensarter. Die Deutsche kassierte im letzten Stehendschießen eine weitere Strafe, während Botet alle Scheiben abräumte, als Dritte in die letzte Runde lief, diesen Platz hielt und sich damit den letzten Platz auf dem Podest sicherte.

Die Russin Ekaterina Noskova kassierte drei Strafen und wurde mit 28 Sekunden Rückstand Vierte. Die Deutsche Maren Hammerschmidt wurde mit zwei Strafen und 38,3 Sekunden Rückstand Fünfte. Karoline Erdal aus Norwegen belegte mit einer Strafe und 53,3 Sekunden Rückstand den sechsten Platz.

Header iconIBU Cup Sjusjoen Mass Start 60

Fotos: Evgeny Tumashov/IBU

Header iconAbonniere unseren Newsletter