Spaß am See: Fillon Maillet und Davidova siegen beim Fourcade Festival

Der Massenstart der Herren beim Martin Fourcade Nordic Festival am heutigen Nachmittag endete perfekt für den Publikumsliebling, Weltcup-Gesamtsieger und Olympiasieger Quentin Fillon Maillet: Er räumte die Scheiben beim letzten Stehendschießen mit sechs Schüssen ab und lief in 24:36 zum Sieg, nachdem er auf den letzten 400 Metern den begeisterten Fans zugewinkt und sie abgeklatscht hatte. Am früheren Nachmittag übernahm Marketa Davidova, die letzte Woche bei der IBU-Sommerbiathlon-Weltmeisterschaft zwei Medaillen gewonnen hatte, 1 km vor dem Ziel die Führung von der ukrainischen Läuferin Darya Blashko und lief wie Fillon Maillet in 23:13,1 unangefochten zum Sieg.

"Mein Traumsieg für den Sommer"

Fillon Maillet bezeichnete seinen ersten Podestplatz beim MFNF als etwas ganz Besonderes: „Es war nicht so ein großer Traum, wie beim Welt Cup zu siegen, aber es war mein Traum für den Sommer. Es ist schön, hier zu gewinnen. In den letzten Jahren habe ich hier nicht auf dem Podest gestanden, aber ich habe mich gefreut, jetzt anzutreten, zu gewinnen und das mit dem Publikum zu teilen. Das mit dem Publikum zu erleben, ist großartig!"

Dank an Martin und die Fans

Der „Biathlonkönig“ war beim letzten Stehendschießen ganz der Alte, schoss schnell und schloss seine letzte Scheibe, bevor sein Rivale Sean Doherty seinen letzten Schuss abgab. Zur letzten Runde sagte Fillon Maillet: "Ich habe die ganze Zeit alles gegeben, um Zeit für das Publikum zu haben und eine französische Flagge mitnehmen zu können. Es war ein schöner Moment. Ich danke Martin, der Organisation und den tollen Fans für diesen Moment."

Header iconMartin Fourcade Nordic Festival 2022

Davidova: "Konnte es nicht erwarten, ins Ziel zu kommen"

Wie Fillon Maillet übernahm Davidova die Kontrolle nach dem letzten Stehendschießen, aber anders: Der tschechische Star lief mehrere Sekunden nach Darija Blaschko weiter, holte die Rivalin ein und lief mit deutlichem Vorsprung zum Sieg. "Ich wollte einfach hinter ihr bleiben, weil es windig war und dann einfacher ist, an ihr dranzubleiben. Aber dann habe ich sie überholt und versuchte es. Aber es war wirklich schwer. Man muss die ganze Zeit arbeiten, weil es flach ist. Ich konnte es kaum erwarten, ins Ziel zu kommen."

Ein ganz besonderes Ereignis

Obwohl es hart war, gab Davidova zu, dass sie ein MFNF-Fan ist: "Ich mochte diese Showrennen nicht. Aber dieser Ort, der See und die Fans haben meine Meinung geändert. Ich mag diese Veranstaltung wirklich. Es ist etwas ganz Besonderes."

21-jähriger Uldal Vierter

Doherty wurde mit einer Strafe und 15,8 Sekunden Rückstand Zweiter, Fillon Maillets Teamkollege Antonin Guigonnat mit 35,7 Sekunden Rückstand Dritter. Der 21-jährige Norweger Martin Uldal wurde mit 41,5 Sekunden Rückstand Vierter. Der Mann, der bei der IBU-JJWM im vergangenen März drei Bronzemedaillen geholt hatte, hatte sich große Hoffnungen gemacht und hielt sich bis zur letzten Schießeinlage unter den ersten drei: "Ich hatte gehofft, heute besser in Form zu sein. Ich weiß nicht, ob es an der Hitze lag oder nicht. Die Form war nicht besonders gut, das Schießen war okay (keine Strafen). Es hat so viel Spaß gemacht, so viele Leute, die so viel angefeuert haben, wirklich schön!"

Olsbu Røiseland arbeitet an ihrer Form

Bei den Frauen wurde Blaschko mit 10,5 Sekunden Rückstand Zweite, Dorothea Wierer mit 19,8 Sekunden Rückstand Dritte. Chloe Chevalier wurde mit ebenfalls einer Strafe und 29,7 Sekunden Rückstand Vierte. Die Teamkolleginnen Ingrid Landmark Tandrevold und Marte Olsbu Røiseland wurden mit 49,4 bzw. 52,5 Sekunden Rückstand Fünfte und Sechste. Weltcup-Gesamtsiegerin Olsbu Røiseland, die sauber schoss und aggressiv fuhr, gab vor dem Start zu: "Ich bin nicht so gut in Form, wie ich es mir wünschen würde. Nach zwei harten Jahren bin ich langsam in den Sommer gestartet. Aber ich hoffe, dass ich im November da bin, wo ich hin will. Hier beim Fourcade will ich einfach zeigen, dass ich mich verbessert habe."

Doros 10 Sekunden und Hausgeld

Nachdem es mehrere Tage lang zu regnen drohte, war es bei beiden Wettkämpfen 26 Grad warm und sonnig. Während des Einschießens war es ziemlich windig, aber während der Wettkämpfe hingen die Windfahnen dann zu Boden. Dementsprechend kam es zu vielen Fehlschüssen und Nachladern, und mehrere Athleten verbrauchten alle ihre Reserveschüsse und landeten in der 10-Sekunden-Strafbox. Wierer musste in die Strafbox, nachdem sie beim letzten Stehendschießen alle Extraschüsse aufgebraucht hatte; dieser Besuch kostete sie wahrscheinlich den zweiten Platz. "10 Sekunden sind eine Menge. Das ist wirklich schwer, aber es war ein gutes Rennen für mich." Auf die Frage, was sie mit ihrem heutigen Preisgeld machen würde, antwortete sie mit Blick auf das neue Haus, das sie und ihr Mann Stefano seit mehr als einem Jahr bauen: "Es fließt in das Haus, da fließt alles rein. Aber es ist eine Investition für die Zukunft. Das Gute ist, dass ich endlich einziehen kann - in zwei Wochen!"

Dohertys Podest "ziemlich speziell"

Die größte Überraschung war der zweite Platz von Doherty. Er und Deedra Irwin (7. Platz) waren die ersten Amerikaner, die am MFNF teilnahmen. Vor dem Wettkampf sagte Fourcade: "Ich freue mich wirklich, dass wir dieses Jahr zum ersten Mal Amerikaner hier haben; das ist etwas ganz Besonderes." Doherty, der 2016 bei der IBU-JJWM in der Verfolgung gesiegt hatte, machte Fourcade definitiv stolz. Nach seinem sechsten Platz beim Gala Massenstart bei der IBU-SBWM letzte Woche kämpfte Doherty bis zum letzten Stehendschießen um den Sieg, musste jedoch einmal öfter nachladen als Fillon Maillet, was ihm einen immer noch hervorragenden zweiten Platz einbrachte. Doherty, der noch nie bei einem IBU-BMW-Weltcup auf dem Podest gestanden hatte, sagte, das Podest heute sei "etwas ganz Besonderes. Was für ein toller Tag; tolle Atmosphäre, ziemlich neuer Wettkampf hier unten am Wasser. Es hat Spaß gemacht und war spannend wie bei einem Weltcup. Ich stand nicht unter Druck, ich bin ja nicht der Olympiasieger. Ich wollte nur eine gute Show bieten. Es macht immer Spaß, gegeneinander anzutreten, besonders mit diesen Jungs (Fillon Maillet und Co.). Es war so aufregend – dafür machen wir das. Ich hatte wirklich Spaß!"

Diese Kommentare fassen den heutigen Biathlon-Nachmittag am See von Annecy zusammen: Spaß, Fans und Emotionen gemischt mit einer ordentlichen Portion Wettkampfgeist – ein perfekter Ort und eine perfekte Art, einen Spätsommernachmittag zu verbringen!

Fotos: IBU/ Christian Manzoni, Jerry Kokesh

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter