Ende der Trainingslagersaison; Übergang zum Schnee

Die meisten Herbstblätter sind gefallen und markieren das Ende der Sommertrainingslager auf dem Trockenen und einen schnellen Übergang zum Training auf Schnee, zum Saisonstart und zu den ersten BMW-IBU-Weltcup- und IBU-Cup-Wettkämpfen in nicht einmal einem Monat.

Die letzten Oktoberwochen waren eine bunte Mischung aus Skirollerfahren, Schießen in der Herbstsonne, regnerischen Bedingungen und einigen ersten Streifzügen auf Gletschern und in Skitunneln.

Noch ein Blick auf Oberhof

Das norwegische Team reiste ein letztes Mal gen Süden zu einem zwölftägigen Trainingslager in Oberhof, dem Austragungsort der IBU-Weltmeisterschaft 2023. Der frischgebackene Vater Tarjei Bø sowie Tiril Eckhoff und Marte Olsbu Røiseland, die auswärts trainierten, fehlten zwar, aber Johannes Thingnes Bø, Sturla Holm Lægreid und Co waren vor Ort in Thüringen. Der Skitunnel brachte das Team, wie Laegreid in einem Instagram-Post sagte, "zurück auf den Schnee." Die Norweger bekamen auch einen Vorgeschmack auf das, was Oberhof im Februar zu bieten haben könnte: dichter Nebel, sonnenlose Tage und harte Strecken, ob auf Rollskiern oder im Schnee.

Wenig überraschend war auch die deutsche Mannschaft vor Ort, deren Trainingslager sich einige Tage mit dem der Norweger überschnitt. Benedikt Doll fand sich auf der Rollerskistrecke knapp vor JT Bø wieder und kommentierte: "Hey Johannes Bø, bist du bereit für Oberhof? Ich freue mich schon auf die Kämpfe diesen Winter!" Jetzt gehen die beiden Teams getrennte Wege, um im Schnee zu trainieren. Die Deutschen werden sich in Vuokatti vorbereiten, während die Norweger zu Hause bleiben. Der Saisonauftakt am 12. und 13. November wurde wegen Schneemangels vom üblichen Austragungsort in Sjusjoen nach Lillehammer verlegt.

Unter anderem nutzten auch Polen und die Tschechische Republik die letzte Gelegenheit vor der Saison, um die anspruchsvollen Loipen und den Schießstand in Oberhof zu testen, wo wahrscheinlich viele Medaillenentscheidungen fallen werden.

Tradition im Oktober: Dachstein

Obwohl die Lotto Thüringen Skisport-Halle in Oberhof im letzten Monat sehr beliebt war, waren mehrere Teams, darunter die Ukraine, die Slowakei und Italien, in Österreich. Ramsau mit seinen fast endlosen parallelen Runden auf dem Dachsteingletscher ist ein alljährlicher Herbstfavorit. Paulina Batovska Fialkova brachte es auf den Punkt: "Oktobertradition ist der Gletscher".

Die österreichischen und schweizerischen Teams verbrachten viel Zeit am Schießstand im Tal und viele Stunden auf dem Gletscher. Die Trainerin der Schweizerinnen, Sandra Flunger, sprach von "den vielleicht besten Bedingungen auf dem Gletscher in den letzten Jahren".

Quentin auf 2700 Metern

Im Gegensatz zur letzten Saison, in der das französische Team vor Saisonstart nur wenig Zeit auf dem Schnee verbringen konnten, reiste es diesmal zum Trainingslager in Ramsau quer durch Mitteleuropa, wo es zum zweiten Mal auf Schnee traf. Einen Monat zuvor waren Les Bleus noch im Tunnel von Oberhof. Wie alle anderen in Ramsau strahlte auch der Gesamtweltcup-Titelverteidiger Quentin Fillon Maillet mit der Sonne um die Wette, als er auf dem Plateau herumkurvte.

Hausmannskost in Antholz

Nicht alle hatten ihr letztes Trainingslager im Tunnel oder auf dem Gletscher. Dorothea Wierer und ihre italienischen Teamkolleginnen setzten Ende letzten Monats auf Hausmannskost und feilten in der Südtirol Arena in Antholz weiter an ihrem Können. Es gab keinen Schnee, nur leuchtende Herbstfarben und kühle, frische Tage – ein perfekter Abschluss der langen Trainingssaison. Die Italiener waren nicht die einzigen, die im Antholzer Tal trainierten: Auch das tschechische Team nutzte die hervorragenden Bedingungen für sein letztes Trainingslager, bevor es morgen nach Sjusjoen geht.

Kanadas Gefrorener Donner

Drei weitere Teams befanden sich Ende Oktober nicht auf einem Gletscher oder in einer Halle: Kanada, Schweden und Finnland trainierten in der Halloween-Woche im Schnee an einem IBU-Cup- oder Weltcup-Austragungsort. Die Kanadier trainierten am 20. Oktober im Canmore Nordic Centre auf Schnee; ihr treffend benannter "Gefrorener Donner" hallte über die Loipen und den Schießstand. Das Ahornblatt-Team wird im eigenen Bett schlafen und um die Ecke Ski fahren, bis es Mitte November nach Europa geht.

Die Finnen beendeten den Oktober in Vuokatti, einem weiteren schneebedeckten Ort, wo sie unter großartigen frühwinterlichen Bedingungen trainierten. Dort waren sie zwar nicht zu Hause, aber Vuokatti ist nur 2 Stunden von Kontiolahti entfernt. Die gekühlten Loipen in Kontiolahti wurden letzte Woche eröffnet, und eine harte, weiße Schneeschleife wartet auf die ersten Wettkämpfe des BMW-IBU-Weltcups.

Auf Schnee in Idre

Das schwedische Team hat seine eigene Tradition fortgesetzt und reiste am 24. Oktober zu seinem letzten Trainingslager nach Idre. Der IBU-Cup-Austragungsort wird bis Mitte November seine Heimat sein. Die schwedischen Wettkämpfe zum Saisonauftakt am Wochenende vom 12. und 13. November dienen auch als Testlauf, um die Kader für Kontiolahti und die frühen IBU-Cups in Sjusjoen und Idre aufzufüllen.

Das war's mit der Trainingslagersaison; Biathleten werden im Sommer gemacht... und im Winter fahren sie Rennen!

Fotos: IBU/Christian Manzoni, Nordic Focus, Petr Slavik, Paulina Fialkova, Biathlon Kanada, Svenskt Skidskytte

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter