Die gleiche „alte“ Davidova

Es gibt Momente, die ein Leben definieren, Dinge, die eine Person und die Welt um sie herum dramatisch verändern. Im Sport wird dies oft von Erfolgen, unerwarteten Medaillen oder rekordbrechenden Siegen diktiert. Marketa Davidova brachte Tschechien bei den IBU-Weltmeisterschaften in Pokljuka eine Biathlon-Goldmedaille, auf die sie seit dem Abschied von Gabriela Koukalova gewartet hatten. Für die 24-Jährige war dies jedoch kein Wendepunkt, denn sie nahm ihn mit der gleichen Unbeschwertheit an, die ihre Liebe zum Biathlon auszeichnete. Auch jetzt, mit der Olympia-Saison am Horizont und den Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften auf heimischem Boden in Nove Mesto na Morave, hat Davidova das Gefühl, dass sich nichts geändert hat und dass sie wie üblich vor der Vorbereitung steht.

SBWM wieder in NMNM

Das letzte Mal, als die Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften auf dem berühmten Austragungsort Mährens stattfanden, war nur drei Jahre her, aber in der Zwischenzeit hat sich für Davidova vieles geändert. 2018 holte sie Silber und Bronze bei den Juniorenwettbewerben. Wenige Monate später holte sie ihren ersten Podestplatz im Weltcup, dann den ersten Sieg, dann ist der Rest Geschichte… und diesen Sommer wird die Athletin aus Jablonec nad Nisou als das bekannteste Gesicht Biathlons in ihrem Land zurückkehren, aber sie fühlt sich nicht unter Druck.

Ich denke, alles ist wie vor der Medaille in Pokljuka“, lächelte sie. „Ich fühle mich nicht anders. Aber ich hoffe, dass wir diesen Sommer die NMNM-Atmosphäre mit den Fans ein bisschen mehr genießen können.“

Davidova hat in der Tat an den meisten ihrer großen Tage das Gebrüll der begeisterten Fans vermisst, insbesondere in Pokljuka für ihr Einzelgold und in Nove Mesto bei ihrer Rückkehr aus Slowenien. Die Erinnerungen an die gut besuchten Sommerbewerbe in 2018 sind ihr jedoch immer noch in Erinnerung, auch weil sie dort zum letzten Mal bei den Junioren angetreten ist und es nicht ohne Erwartungen war.

Ich habe in diesem Jahr schon mit dem A-Team trainiert, also es waren nur diese Rennen in der Junioren-Kategorie“, erklärte sie, mit zwei Gründen für diese Entscheidung: „Weil das A-Team stark war, wollten die Trainer auch jemanden in der Junioren-Kategorie haben, da wir zu Hause antraten… Ich glaube, sie wollten ein paar Medaillen!

Weltmeisterin, gleiche Person

 „Wenn ich mich verändert habe, hoffe ich dass es nicht so sehr auf die falsche Art ist… ich bin älter, also ich sollte klüger sein?“, scherzte Davidova, als sie darüber sprach, wie sehr sie sich anders fühlt als die vielversprechende Juniorin, die bei diesen Sommer-Weltmeisterschaften angetreten war. Ihr ansteckendes Lächeln und ihre lockeren Umgangsformen haben sich ganz bestimmt nicht geändert, selbst nach dem bisher wichtigsten Erfolg ihrer Karriere im letzten Winter.

Mir geht es immer noch genauso“, dann zögerte sie und gab schmunzelnd zu: „Manchmal fühlt es sich richtig gut an, wenn ich alte Fotos durchblättere… und auch wenn ich die tschechische Nationalhymne höre, werde ich so emotional als die Erinnerungen zurückkommen… aber im Alltag ist es wie vorher!

Einen Grund für diese Einstellung findet man in ihren persönlichen Interessen, die weit über Biathlon hinaus liegen.

Davidova in Nichtsportkleidung

Es braucht keinen Privatdetektiv um zu sehen, dass die Tschechin eine Menge Interessen hat und ihre Freizeit oft abseits von Gewehr und Ski verbringt. Auf ihrem Instagram-Profil ist „Zuerst Pferde, dann später Ruhe“ zu lesen und mitten in diesem heißen Sommer hat sie ihr Masterstudium an der Fakultät für Agrarbiologie, Lebensmittel und Natürliche Ressourcen der Tschechischen Universität für Biowissenschaften Prag abgeschlossen.

Es ist so wichtig für mich, andere Leidenschaften zu haben“, erklärte sie. „Ich bin nicht der Mensch, der rund um die Uhr nur an Biathlon denkt, aber das ist vielleicht gar nicht so schwer zu erkennen! Ich muss über andere Dinge nachdenken, um ruhig zu sein und dann Spaß am Sport zu haben.

Auch wenn sie findet, dass sich eine sportliche und eine akademische Karriere in ihrem Fall gegenseitig begünstigen und sich irgendwie ergänzen, hält sie die zwei für unvergleichbar.

Die Universität hat mir tolle Bedingungen geboten, um Spitzen-Sport und -Studium zu meistern. Beide brauchen ihre Zeit, und nichts ist ohne Anstrengung. Ich hatte mehr Stress von Prüfungen an der Uni, aber ansonsten möchte ich Studium und Sport nicht vergleichen, das ist etwas ganz anderes.

Als sie dann das Gewehr ablegt und ihr Outfit zu „zivileren“ Klamotten wechselt, schafft sie es, sich in der Menge zu verstecken und irgendwie wie jede andere Person ihres Alters zu wirken.

Wenn ich Sportkleidung trage, erkennen mich Leute regelmäßiger, aber wenn ich normale Kleidung trage, dann kommt es nicht so oft vor, dass Leute mich erkennen“, scherzte sie: „und Lehrer definitiv nicht so viel; es war wie eine „Tierschule“, also sie interessieren sich nicht so für Sport!

Sommertraining und Olympia

Auch wenn sich ihr Leben nicht nur um Biathlon dreht, wird der kommende Winter eines der wichtigsten globalen Ereignisse aufweisen, da Peking die Olympischen Winterspiele ausrichten wird. Auf dem Weg zu ihren zweiten Spielen trainiert Davidova hart mit einer Mannschaft, die sich so vereint wie eh und je fühlt.

„Wir haben (nur wegen der Olympiade) nicht viel geändert, daher sind die Trainings fast genauso wie in den Jahren zuvor“, reflektiert sie: „und in meinem Kopf ist es einfach ein weiteres Jahr“.

Was ihr dabei hilft, so entspannt zu bleiben, ist die Tatsache, dass sie in Pyeongchang ohne Druck antreten konnte.

„Es war cool: Ich war nur da, um es auszuprobieren, und bin dann in jedem Wettbewerb angetreten. Ich war wirklich überrascht. Aber vielleicht war das der Schlüssel, ich war nur dort, um die Atmosphäre zu genießen und ich habe es getan. Ich denke also, dass es dieses Jahr schwieriger wird, ruhig zu bleiben, aber am Ende sind es nur normale Rennen, oder?“

Mit dieser positiven und charmanten Einstellung wird Davidova versuchen, sich und die Welt immer wieder zu überraschen und möglicherweise eine weitere emotionale Erinnerung hinzuzufügen, wann auch immer sie ihre Nationalhymne hört. Aber wäre das am Ende überhaupt eine Überraschung?

Photo: C. Manzoni/IBU & Marketa Davidova personal archive

Header iconAbonniere unseren Newsletter