Unterwegs mit der kanadischen Mannschaft

Am Ende jeder Saison überqueren die Kanadier den Atlantik, trainieren den ganzen Sommer in Canmore und kehren dann kurz vor Beginn der nächsten Saison nach Europa zurück. In diesem Jahr war es nicht viel anders. Abgesehen von einer kleinen Gruppe, die beim Blinkfestivalen angetreten sind, trainierte die kanadische Mannschaft hauptsächlich zu Hause, um sich auf die neue Saison des BMW IBU-Weltcups vorzubereiten. Mit Beginn des neuen olympischen Zyklus arbeiteten sie einige Änderungen von Cheftrainer Justin Wadsworth ein.

Sicht auf 4-8 Jahre

Obwohl der Hauptsitz der Mannschaft im Canmore Nordic Centre am Fuße der kanadischen Rocky Mountains auf 1425 Metern liegt, gehört ein Höhencamp am Olympiaort Soldier Hollow in Utah zum jährlichen Programm. Wadsworth besprach kürzlich seinen Trainingsplan, während er seinen Schützlingen die letzten Kilometer einer dreistündigen Rollski-Session folgte, die hoch über Park City auf 3.000 Metern endete. „Vor Peking fühlte ich mich nicht wohl dabei, die Gruppe, die ich vor drei Jahren geerbt hatte, in ein intensives Höhenprogramm zu drängen. Aber jetzt haben wir mit dieser jüngeren Crew eine neue Sicht auf 4-8 Jahre, bauen langsam Höhencamps ein und sammeln Daten über alle. Dies ist unser erstes echtes Höhencamp um diese Daten zu erhalten, insbesondere von unseren jüngeren Athleten.“

Viel Arbeit in Utah

Das Camp in Utah ist etwas Besonderes für die finanzschwachen Kanadier. „Es ist teuer für uns, zwei Wochen hierher zu kommen. Es ist fast wie eine Perle. Sie haben diesen Sommer so hart gearbeitet. Es ist eine gute Abwechslung, auf einem anderen Schießstand zu schießen und auf 2500-3000 Metern hart zu trainieren. Jeder hat die harte Arbeit angenommen. Es ist eine sehr gute, intensive Zeit, bevor wir nach Hause gehen, um uns eine Woche auszuruhen und dann wieder in den Schnee zu gehen (für den letzten Schub in die neue Saison).“

Zuhause für die Feiertage

Er erläuterte den neuen Trainingsplan weiter: „Wir optimieren auch unseren Reiseplan. Wir werden zu Weihnachten für eine 3-wöchige Trainingsperiode nach Hause zurückkehren und Pokljuka auslassen. Bei all den Reisen, die wir unternehmen, braucht man einen großen Trainingsblock, um die Saison und die Meisterschaften zu überstehen. Von November bis März unterwegs zu sein, fordert die Athleten vor allem psychisch. Da wir einen weiteren Vierjahresschub angehen, möchte ich, dass dieses erste Jahr etwas entspannter wird, mit der langfristigen Vision im Auge.“

Frische Gesichter

Als Wadsworth den Trainingsplan für die kommenden Saisonen veränderte, hat er auch das Gesicht der Nationalmannschaft umgestaltet und fünf junge frische Gesichter aufgenommen: Zachary Connelly, Pascale Paradis, Logan Pletz, Jenna Sherrington und Benita Peiffer. „Wir befinden uns in einer interessanten Übergangszeit, mit erfahrenen Athleten wie Christian Gow und Emma Lunder in unserem Team, aber wir führen auch schnell fünf jüngere Athleten in das Programm ein. Eine große Herausforderung, aber wir hatten gute Erfahrungen mit Adam Runnalls, den ich vor drei Jahren eingestellt habe. Er hatte gute Ergebnisse in Peking (30. in der Verfolgung, 33. im Einzel) und wird in dieser Saison die Top 15 anpeilen. Ich fühle mich dieser jungen Gruppe, die hart daran arbeitet, dieses Niveau zu erreichen, sehr verbunden. Sie werden einige Zeit im IBU-Cup verbringen, aber sie werden hauptsächlich im Weltcup sein um mehr Zeit mit (Schießtrainer) Pavel Lantsov zu verbringen. Die nächsten Saisonen sind für sie eine verlängerte Trainings- und Entwicklungszeit. Dies ist ein anderes Entwicklungsmodell, als man normalerweise sieht. Man muss sich jedoch darüber im Klaren sein, dass wir eine sehr kleine Auswahl an Athleten haben… Wir müssen das Talent, das wir haben, maximieren.“

Schwerpunkt Schießen

Lantsov erläuterte seine Herangehensweise an das Schießen. „Wir gehen mit den jüngeren Athleten anders um als mit den Erfahrenen und arbeiten viel an den Grundlagen, der Genauigkeit, der Position und dem Wohlfühlen. Hier in Utah haben die Athleten keine Jobs oder andere Ablenkungen, also ist unser Ziel 6 Stunden Trockentraining und SCAT-Schießen während des Camps. Wir werden noch etwas länger an den Grundlagen arbeiten, bevor wir beginnen, schneller zu schießen, wenn die Saison näher rückt. Es ist wirklich gut, dass sie mit unseren erfahrenen Athleten wie Christian und Emma als Vorbilder für das Schießen arbeiten; beide gehören zu den Besten im Weltcup.“

Ermutigende Ergebnisse

Im Laufe des Sommers veranstalten die Kanadier zwei Testivals, bei denen es um Geschwindigkeits- und Genauigkeitsschießen, Bergauf-Doppelstockschub und Biathlonrennen geht. Diese Fitness-/Fähigkeits-Checks lieferten ermutigende Ergebnisse, laut Wadsworth. „Es ist schön, einige der jüngeren Athleten wie Logan Pletz oder Zach Connelly ab und zu direkt hinter Christian Gow unter den ersten zwei oder drei zu sehen, teilweise mit den schnellsten Skigeschwindigkeiten. Unser Ziel ist es jetzt, dass sie konstant schießen. Bei den Frauen schnitten Sherrington, Paradis und Peiffer gut ab. Es hat Spaß gemacht, zu sehen, wie sie alle gute Leistungen erbringen, etwas Selbstvertrauen gewinnen und feststellen, dass sich ihr Training allmählich auszahlt.“

Auf Schnee

Mit dem Sommertraining fast vorbei, werden sich alle Gedanken auf das Schneetraining richten, wenn das Canmore Nordic Center eingelagerten Schnee auf die Loipen bringt. „Nach Utah haben wir eine Ruhewoche und dann öffnet das Frozen Thunder am 19. Wir werden mit einer weiteren intensiven Woche beginnen, bevor wir alles zum Start der Saison richtig aufdrehen.“

Staffeln und die Jugend

Mit Blick auf die neue Saison und den neuen Vierjahresplan glaubt Wadsworth, dass sich der zukünftige Erfolg seiner Mannschaft um Staffeln dreht. „Unser Fokus liegt auf den Staffeln. Wir waren fast enttäuscht von unserem 6. Platz in Peking, weil wir dachten, dass wir ein bisschen besser waren. In Antholz waren wir Fünfter, deshalb dachten wir, wir haben vielleicht noch eine Chance auf eine höhere Platzierung. Gleichzeitig haben wir das Ziel, mit unseren erfahrenen Athleten einige Top-10-Platzierungen oder besser zu erreichen.“

Der Trainer blickt optimistisch in den Winter. „Das ist ein junges Team. Wir blicken in die Zukunft, aber wir haben auch einige wirklich gute Profis, insbesondere Christian und Emma, die ihnen dabei helfen, dorthin zu gelangen.“

Fotos: IBU/Christian Manzoni, Biathlon Kanada, Anna Sellers

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter