Alle Augen richten sich auf Elvira Öberg

Nach einer der beeindruckendsten Durchbruchssaisonen überhaupt haben wir uns mit Elvira Öberg zusammengesetzt. Die dreifache Medaillengewinnerin der Winterspiele in Peking 2022 ließ die olympische Saison Revue passieren.

Sie gab auch einen Ausblick auf den Winter 2022/2023, der für die 23-Jährige viele Herausforderungen und Chancen bereithält. Und sie verriet ihr Lieblingsbackrezept.

Lass uns in der Erinnerung zurückreisen. Du hast bei den Olympischen Winterspielen in Peking drei Medaillen gewonnen und vier Siege beim BMW-IBU-Weltcup errungen. Hattest du eine solche Saison erwartet?

Ich kann nicht sagen, dass ich solche Ergebnisse erwartet hätte. Aber ich wusste, dass ich einen wirklich starken Sommer hatte und dass es möglich sein würde, zum ersten Mal beim BMW-IBU-Weltcup zu gewinnen. Drei olympische Medaillen und Zweite in der Gesamtwertung? Dass es so gut laufen würde? Das war ein bisschen schwer vorherzusagen.

Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking waren natürlich ein Höhepunkt in der vergangenen Saison. Du hast drei Medaillen gewonnen und die schwedische Staffel als Schlussläuferin zu Gold geführt. Welche Erinnerungen hast du mitgenommen?

Während der gesamten letzten Saison hatte ich den olympischen Sprint im Kopf. Ich hatte das Gefühl, dass das der Wettkampf ist, bei dem ich liefern muss. Ich schoss 10/10 und wurde trotz Problemen mit der Höhe Zweite, knapp hinter Olsbu Roeiseland. Das gab mir eine Menge Selbstvertrauen! Es war auch nicht leicht, in der Frauenstaffel, bei der Schweden der Favorit war, als Schlussläuferin anzutreten, und ich bin stolz darauf, wie ich mit dem Druck umgegangen bin. Ich habe mir die Goldmedaille mit Hanna geteilt, und dass es in unserer Familie jetzt zwei Olympiasiegerinnen gibt, ist schon verrückt.

Welches ist dein Lieblingsformat?

Der Sprint. Das ist viel Skifahren und weniger Schießen. Die Staffeln machen Spaß wegen der unterschiedlichen Dynamik. Aber wenn ich mich für eines entscheiden muss, dann ist es der Sprint.

Welche Schießposition bevorzugst du: liegend oder stehend?

Stehend. Das ist für mich viel natürlicher, ich habe mehr Kontrolle über die Bewegungen. Im Stehen ist das für mich Glückssache. Beim Liegendschießen muss man sich überlegen, wie man sich auf der Matte positioniert, wo man das Gewehr ablegt, das ist sicher komplexer.

Welche ist deine Lieblingsstrecke?

Östersund, und das nicht nur wegen des Heimvorteils. Es passt zu meinem Fahrstil, denn es gibt viele Anstiege und Abfahrten, Kurven und Schwünge, man muss mit der Strecke arbeiten, um sie zu meistern.

Und die anspruchsvollste Strecke?

Oberhof mit seinen oft schwierigen Wetterverhältnissen und langen Anstiegen. Und Antholz-Anterselva wegen der Höhe. Dort tue ich mich wirklich schwer, weil ich mich bei den Abfahrten nicht so gut erholen kann, wie ich es von anderen Strecken gewohnt bin.

Was hast du 2021/2022 über dich selbst gelernt?

Dass ich ein selbstbewusster Mensch und eine Sportlerin bin, die unter Druck einen kühlen Kopf bewahren kann.

Was ist dein Hauptziel für die Saison 2022/2023?

Ich werde den Gesamtpunktsieg anstreben. Und ich habe immer noch keine IBU-WM-Medaille.

Was machst du in deiner Freizeit?

Ich bin ein Naturmensch und liebe es, meine Zeit in den schwedischen Bergen zu verbringen. Ich backe gerne.

Und was ist dein Lieblingsbackrezept?

Kladdkaka. Das ist ein klebriger Schokoladenkuchen, der in nur 20 Minuten gebacken ist. Er ist sehr einfach und lecker.

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter