Vorschau 15 km und 20 km Einzel: Schießen entscheidend

Die Mixed-Staffel war für die meisten der Top-Biathletinnen und -Biathleten eine Gelegenheit, sich unter dem Wettkampfdruck der weltweit größten Bühne des Sports mit dem olympischen Schießstand in Zhangjiakou vertraut zu machen. Als nächstes stehen die 15 km der Frauen am Montag und die 20 km der Herren am Dienstag an. Bei diesen längsten und härtesten Rennen ist das Schießen immer entscheidend, und das gilt ganz besonders an diesem Schießstand mit seinem erbarmungslosen Wind. Die Männer und Frauen, die den Wind beherrschen können, werden um die Medaillen mitlaufen.

Olympiasieger wieder mit dabei

Die Olympiasieger von 2018 treten wieder an, um ihre Titel zu verteidigen, und damit haben Hanna Öberg und Johannes Thinges Bö einen ersten Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Beide haben schon einmal gewonnen und wissen, was es für die Titelverteidigung braucht.

Hanna im 15 km Einzel der Frauen

Hanna bekommt als Erste die Chance, ihren Titel zu verteidigen. Sie hat in dieser Saison mit drei Podestplätzen und einem Sprintsieg solide Leistungen abgeliefert. Nach der gemischten Staffel sagte sie zum Schießen bei diesen Bedingungen und ihrer Vorbereitung: „Es ist hart da draußen. Der Wind am Schießstand ist nicht einfach und der Schnee ist sehr stumpf. ... Das Schießen ist uns ganz gut gelungen. Das nächste Rennen ist das Einzel. ... Die schlimmste Nervosität ist vorbei, und ich werde startklar sein.“

Olsbu Röiseland härteste Rivalin

Hanna hat einige Konkurrenz, darunter ihre rasant schnelle Schwester Elvira, die derzeit eine Trefferquote von 86 % hat. Marte Olsbu Roeiseland brauchte in der Mixed-Staffel nur einen Nachlader, und sie scheint durch die ausgelassenen Rennen in Antholz nicht an Schwung verloren zu haben. Die IBU Weltmeisterin 2021 Marketa Davidova gewann das erste 15 km Einzel der Saison und erreicht beim Schießen ihre persönliche Bestmarke. Dorothea Wierers Formkurve zeigt in den letzten Wochen nach oben; sie ist auf der Jagd nach der ersten olympischen Einzelmedaille.

Auch Lisa Theresa Hauser, die angriffslustige Julia Simon und Dzinara Alimbekava sind auf Medaillenjagd. Der Kampf um die drei Medaillen bei den Frauen dürfte eng werden.

Johannes Thinges Bö verteidigt Titel

JT tritt wieder an, um seine Goldmedaille zu verteidigen, und nach einem eher mäßigen Saisonstart wirkt er plötzlich wieder so dominant wie in früheren Saisons. Auch wenn die Trefferquote noch etwas zu wünschen übrig lässt, schoss er in der Mixed-Staffel souverän und sicher, und auf der Strecke war er nicht zu bremsen. Nach dem Olympiasieg in der Mixed-Staffel sagte er: „Ich hatte viel Kraft. Ich bin in einer tollen Form. Auch der Kampfgeist ist da.“ Mehr braucht er nicht, um seinen Titel zu verteidigen.

Konkurrenz durch Mannschaftskameraden

Bös Sieg ist allerdings alles andere als sicher. Zu seinen Konkurrenten gehören aus seiner Mannschaft sein älterer Bruder Tarjei und der Durchstarter der letzten Saison, Sturla Holm Lägreid. Tarjei war in beiden Einzelrennen dieser BMW IBU Weltcupsaison Zweiter und schießt momentan gut. Wie auch bei Wierer ist eine Einzelmedaille sein Ziel bei den Spielen. Lägreid hat mit drei Siegen über die 20 km in den letzten zwei Saisons und einer ordentlichen Trefferquote von 90 % beste Voraussetzungen, um dieses Rennen zu gewinnen. JT, Tarjei und Sturla könnten die Konkurrenz mit einem rein norwegischen Podest beeindrucken.

Französisches Trio

Ein Trio aus Franzosen wird sein Bestes geben, solche Pläne zu torpedieren, allen voran der Mann, der im BMW IBU Weltcup das gelbe Trikot trägt: Quentin Fillon Maillet. Der König der Rennen mit vier Schießen hat über 20 km nur viermal auf dem Podest gestanden, aber 30 von 41 seiner Podestplätze insgesamt in Rennen mit vier Schießeinlagen errungen. Der enigmatische Emilien Jacquelin hat es in einem Einzel noch nie aufs Podest geschafft, aber wenn er sich konzentriert und auf den Skiern so schnell ist wie sonst, gebt ihm eine Medaille ... Mannschaftskamerad Simon Desthieux, Dritter im 20 km Einzel von Östersund, könnte unbeobachtet vorbeiziehen.

Nicht zu vergessen...

Dann ist da noch Sebastian Samuelsson, der in Pyeongchang zwei olympische Medaillen gewann. Wie Jacquelin hat der Schwede noch keine Podestplatzierungen im 20 km Einzel, war aber mit seiner Mixed-Staffel zufrieden, auch wenn er die Bedingungen hart fand. „Ich war ganz zufrieden, aber meine Laufzeit hätte ein bisschen besser sein können. ... Mein Stehendschießen ist richtig gut, insgesamt ist es gut. Hinter dieser Gruppe sollte man auch den Scharfschützen Simon Eder nicht vergessen, der bei olympischen Einzelrennen die Plätze 11, 4 und 6 belegen konnte, als Außenseiter außerdem den Silbermedaillengewinner von Pyeongchang Jakov Fak und mögliche Überraschungssieger, die an einem guten Tag punkten könnten.

Es wird ein heißer Kampf um die Medaillen, und der böige Wind und der stumpfe Schnee werden für bei diesen Wettkämpfen für reichlich zusätzlichen Wirbel sorgen.

Photos: IBU/Christian Manzoni

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter