Schlussläuferin Julia Simon sichert Französinnen den Staffelsieg

Die Französin Julia Simon schoss in ihrer Schlussetappe fehlerfrei und sicherte sich und ihren Teamkolleginnen Lou Jeanmonnot, Anais Chevalier-Bouchet und Chloe Chevalier, die heute Morgen in der Staffel der Frauen über 4 x 6 km nur zweimal nachladen mussten, den Sieg. Simon überquerte die Ziellinie in 1:06:05,3 und holte den ersten französischen Staffelsieg in Antholz seit 2016, als Chevalier-Bouchet ebenfalls im Siegerquartett war.

"Es ist wichtig, gut zu schießen"

Simon war sehr zufrieden mit ihren hervorragenden 10 Treffern, nachdem sie in der gestrigen Verfolgung der Frauen katastrophale sieben Strafen kassiert hatte: "Ich bin sehr zufrieden mit dieser Leistung heute. Biathlon ist nie einfach, das war es in den Einzelrennen für mich nicht. Es war wirklich wichtig, heute gut zu schießen und ein gutes Rennen zu machen, bevor ich nach Hause fahre. Das ganze Team hat wirklich gute Arbeit geleistet. Ich glaube, das ist ein Rekord, denn wir mussten zum ersten Mal nur zweimal nachladen. Ich freue mich wirklich.“

Chloes Abschlag: "Kein Problem für mich"

Zu dem Zwischenfall, als Chloe sie beim letzten Abschlag fast nicht erwischte, fügte sie hinzu: "Ich weiß, dass Chloe mich genau hier berührt hat (sie zeigt auf ihren Ellbogen), also war es für mich okay. Aber ich sah den Bildschirm und dachte: 'Warum... es gibt kein Problem'. Es war mehr Stress für den Stab und die anderen Mädels als für mich."

Schweden wurde mit acht Nachladern und 45,2 Sekunden Rückstand Zweiter, Deutschland mit zehn Nachladern und einem Rückstand von 1:16,9 Dritter.

Italien landete mit einer Strafe, sechs Nachladern und einem Rückstand von 1:30,4 auf Platz vier. Österreich sicherte sich mit drei Nachladern und 1:56,1 Rückstand den fünften Platz – eine Saisonbestleistung mit der besten Frauenstaffel aller Zeiten. Norwegen wurde mit drei Strafen, neun Nachladern und 2:35,4 Rückstand Sechster.

Neunzehn Staffelteams

Antholz lieferte am Staffeltag wieder einmal die besten Bedingungen: meist wolkenloser Himmel, winterliche -5C, der Wind am Schießstand wehte wieder mäßig wie die ganze Woche schon, und die Südtirol-Arena war gefüllt mit Biathlonfans. Neunzehn Teams traten zum letzten Test vor der IBU-Weltmeisterschaft nächsten Monat an. Österreich, Deutschland und Frankreich führten das Feld nach dem ersten Liegendschießen an, das alle fehlerfrei absolvierten. Jeanmonnot führte das Feld zum Stehendschießen, verfehlte aber den letzten Schuss, während Persson fünfmal traf und Italien, Österreich und Jeanmonnot vier Sekunden hinter sich ließ. Bis zum ersten Wechsel hatte sich Jeanmonnot wieder an die Spitze gesetzt und schlug Chevalier-Bouchet acht Sekunden vor Anna Magnusson ab.

Fehlschuss, schnelle letzte Runde

In ihrer letzten Runde wurde Jeanmonnot von ihrem Schießfehler im Stehendanschlag angetrieben: "Ich bin sehr stolz auf meine Leistung auf Strecke heute, denn beim Schießen ging der letzte Schuss wieder daneben. Darüber war ich enttäuscht. Das wollte ich auf der Strecke wiedergutmachen. Ich habe mein Bestes gegeben und mich viel besser gefühlt als gestern und einfach versucht, eine gute Zeit zu erzielen."

Chevalier-Bouchet musste im Liegendanschlag einmal nachladen, um in Führung zu bleiben. Magnussons Rückstand vergrößerte sich auf 38 Sekunden. Die Französin traf ihre fünf Scheiben, bevor irgendein anderes Team einen Schuss abgab. Sowohl die Kanadierin Nadia Moser als auch Dorothea Wierer mussten nachladen und verließen das Stadion mit 30 Sekunden Rückstand.

Header iconBMW IBU World Cup 6 Antholz Women's 4 X 6 km Relay

Selbstbewusste Chloe

Anais schlug ihre Schwester Chloe 31 Sekunden eher ab als Wierer, die Auchentaller wiederum vor der Deutschen Janina Hettich-Walz abschlug. Hanna übernahm für Schweden mit 49 Sekunden Rückstand auf Rang fünf. Chloe räumte ihre Scheiben im Liegendanschlag problemlos ab, während Hanna sich mit einem Nachlader auf den dritten Platz vorschob. Chloe ging als Erste in den Stehendanschlag. Hanna rückte auf die zweite Position vor, immer noch mit über 30 Sekunden Rückstand. Fünf gleichmäßige Schüsse, fünf geschlossene Scheiben, und sie blieb in Führung. Chloe erklärte ihre gute Schießleistung so: "Ich war nicht sehr gut auf der Strecke, also hatte ich keine Wahl; ich musste alle Scheiben abräumen. Das war nicht einfach, aber ich war ziemlich zuversichtlich."

Hanna rückt auf

Mit fünf sehr schnellen Schüssen konnte Hanna den Rückstand auf 27 Sekunden verkürzen. Olsbu Roeiseland schoss 10/10 und brachte ihr Team vor dem letzten Wechsel auf den fünften Platz. Hanna holte weiter auf und schlug Elvira nur 12,7 Sekunden hinter Julia Simon ab. Die deutsche Schlussläuferin Hannah Kebinger lief mit 32,7 Sekunden Rückstand als Dritte weiter.

Nach einigen Schwierigkeiten zu Beginn der Saison freute sich Hanna über ihre aggressive dritte Runde, die ihr Team aufs Podest brachte: "Ich bin heute wirklich glücklich. Ich fühlte mich sicher und musste nur einmal im Liegendanschlag nachladen. Ich habe jetzt ein wirklich gutes Gefühl am Schießstand. Es ist ein bisschen anders als vor Weihnachten; ich bin viel zuversichtlicher und habe viel mehr Spaß am Wettkampf."

Simon besiegelt den Sieg

Bei hängenden Windfahnen räumten Simon und Elvira ihre Scheiben ab. Der Vorsprung der Französinnen wuchs auf 20 Sekunden, Tandrevold schoss 5/5 und schob Norwegen auf den dritten Platz, gleichauf mit Deutschland und 1:08 Rückstand. Elvira konnte bis zum letzten Stehendanschlag keinen Boden gutmachen. Simons schnelle 5 Treffer im Stehendschießen brachten Frankreich den Sieg. Elvira brauchte alle drei Nachlader, um den zweiten Platz zu halten. Kebinger brachte Deutschland solide auf den dritten Platz, während Tandrevold Norwegens Podestchancen mit zwei Strafrunden beendete.

Kebingers letzte Runde: "Einfach alles raus"

Kebinger, die anstelle von Denise Herrmann-Wick die Schlussetappe lief, sagte: "Die Emotionen spielten total verrückt. Ich war vor dem Rennen sehr nervös. Es war meine zweite Weltcup-Staffel, und als Letzte zu laufen ist etwas Besonderes. Ich habe mich darauf gefreut, vor allem mit diesem coolen jungen Team. Wir wollten einfach unser Bestes geben und um jede Sekunde kämpfen... Beim letzten Schießen habe ich versucht, bei jedem Schuss dranzubleiben und habe die Zuschauer kaum noch gehört... Danach war einfach alles raus!“

Fotos: IBU/Christian Manzoni

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter