5 Dinge, die wir bei der Saisoneröffnung in Oestersund gelernt haben

Der BMW IBU Weltcup in Oestersund und der IBU Cup in Idre eröffneten unter dem Jubel der wiederkehrenden Fans erfolgreich die Saison 2021/2022. In Oestersund gab es vier verschiedene Sieger, Sprints gewannen die schwedischen Stars Hanna Oeberg und Sebastian Samuelsson. Deutschland hat in Idre viermal gewonnen. Sturla Holm Laegreid gewann im Einzel, aber sein Tempo ist momentan nicht mit dem Schnellsten, wie wir im Sprint gesehen haben. Tiril Eckhoff eröffnete die Saison unter den Erwartungen. JT Boe war gut genug, um nach den ersten beiden Wettbewerben zusammen mit Simon Desthieux das gelbe Trikot zu tragen.

Team Schweden erlebte zwei Extreme

Die schwedischen Athleten stürmten beim Saisonauftakt im Einzel los, doch am Schießstand haperte es. Die schwedischen Damen schossen insgesamt 27-mal daneben (77,5 % Mannschaftsgenauigkeit), wobei die Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Einzel Hanna Oeberg siebenmal danebenschoss. Die schwedischen Herren schossen insgesamt 34-mal daneben (72 % Mannschaftsgenauigkeit), davon schoss Sebastian Samuelsson sechsmal daneben. Der neue Tag brachte eine brillante Leistung von Hanna Oeberg und Samuelsson im Sprint; sie schossen fehlerfrei und gehörten zu den Schnellsten auf der Strecke (Oeberg war Fünfte, Samuelsson der Schnellste) und sorgten für einen schwedischen Doppelsieg. Elvira Oeberg hatte fünf Schießfehler im Einzel und zwei im Sprint, war aber beide Male die Schnellste auf den Skiern. Wenn sie ihre Leistung am Schießstand steigert, muss man jede Woche mit ihr rechnen.

Herrenfeld sieht am spannendsten seit Jahren aus

Nach JT Boes starkem, aber nicht überragendem Saisonstart, dem offensichtlich zu langsamen Sturla Holm Laegreid und den schwankenden Schießleistungen von Emilien Jacquelin und Quentin Fillon Maillet scheint das Feld der Männer spannender als in den vergangenen Jahren. Der Schwede Sebastian Samuelsson sah bei seinem Sprintsieg sehr stark aus, als er in der letzten Runde mit sieben Sekunden Vorsprung vor JT gewann. Simon Desthieux knüpfte an seine hervorragende zweite Hälfte der letzten Saison an und scheint sich nun in der Rolle eines der besten Biathleten der Welt sehr wohlzufühlen. Vetle Sjaastad Christiansens harte Arbeit zahlte sich im Sprint aus, wo er den großen JT schlug und zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder auf dem Podest stand, und auch Tarjei Boe startete mit einem Podestplatz im Einzel in die neue Saison. Dazu noch Sivert Guttorm Bakken mit 30/30 Treffern in den ersten Tagen und zwei Top-10-Platzierungen, Eduard Latypov aus Russland, der sich stark verbessert hat, und der mutige Fabien Claude, und uns erwartet eine unterhaltsame Saison.

Laegreid behielt Kontrolle übers Gewehr, war aber nicht schnell genug auf den Skiern

Sturla Holm Laegreid begann die neue Saison genauso wie die vergangene: mit 20/20 im Einzel und einem Sieg. Er zeigte eine stabile Leistung im Einklang mit seinem Mantra - immer im Rahmen seiner Möglichkeiten antreten, sein Bestes geben und nichts, wofür man nicht trainiert hat – und wurde 11.-Schnellster am Schießstand, hatte die 22.-schnellste Schießzeit, war 16. auf den Skiern und 22. auf dem Parcours. Am Ende gewann Laegreid dennoch mit einer Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten Tarjei Boe und den Rest des Feldes. Laegreid war sich wohl bewusst, dass seine Form auf den Skiern nicht die beste war, und das bewahrheitete sich im Sprint, wo er mit einem Schießfehler 37. und mit der Streckenzeit 46. wurde. 

Tiril Eckhoff sucht ihre Siegesform

Tiril Eckhoff, die Gewinnerin von 13 Wettkämpfen und Gesamtpunktsiegerin in der letzten Saison, erlebte am ersten Wochenende in Oestersund einen wackeligen Auftakt. Sie schoss mit einer Treffsicherheit von 73 Prozent, und für sie noch beunruhigender, kam bei weitem nicht an das Tempo heran, das die Oeberg-Schwestern und auch die Französinnen und Weißrussinnen auf den Skiern zeigten. Eckhoff mag die kurzen und dunklen skandinavischen Spätherbst- und Wintertage nicht und blüht eher auf, wenn die Karawane nach Mitteleuropa zieht. In Oestersund wartet eine weitere Woche auf sie, und sie wird ihre Leistung steigern müssen, um wieder den Anschluss an die Besten zu finden, so wie sie es im letzten Jahr getan hat. Damals eröffnete sie die Saison mit einem 67. Platz im Einzel und einem 43. im Sprint, bevor sie im zweiten Sprint von Kontiolahti Achte wurde und die Verfolgung gewann.

Deutschland war in Idre am stärksten

Marion Wiesensarter siegte im Eröffnungssprint und Franziska Hildebrand in Sprint und Verfolgung – sie holten drei von drei möglichen Siegen für die deutschen Damen beim IBU-Cup-Auftakt in Idre, Schweden. Evgeniya Burtasova wurde Neunte, Fünfte und Zweite und führt damit in der Gesamtwertung des IBU Cups. Bei den Herren eröffnete Lucas Fratzscher die IBU-Cup-Saison im ersten Sprint ebenfalls mit einem Sieg für die deutschen Männer, bevor Alexander Fjeld Andersen im zweiten Sprint und Vasilli Tomshin in der Verfolgung für Norwegen und Russland gewannen. Fratzscher wurde in Idre Erster, Zweiter und Sechster und führt die IBU-Cup-Gesamtwertung der Herren an. Buratova und Fratzscher zeigen als Führende in der Gesamtwertung, dass Beständigkeit kurz aufflammende Brillanz übertrumpft.

Foto: IBU/C. Manzoni

Share this article

Header iconAbonniere unseren Newsletter